Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklerin macht Mietvertrag mit altem Eigentümer - ist sie provisionsberechtigt?


| 27.12.2013 07:55 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Habe mich auf ein Inserat für eine Wohnung gemeldet und die Maklerin hat mir die Wohnung gezeigt. Sie drängte darauf, diese gleich zum nächsten 1. zu vermieten und eine Woche später wurde der Mietvertrag gemacht.

Bei diesem Termin am 19.11. übergab sie mir einen Umschlag, in dem sich ein handgeschriebener Zettel befand, der wohl eine Rechnung sein soll. Ohne Adressat, ohne vollständigen Absender (Adresse fehlt), 2 Monatsmieten zuzüglich MwSt. Vereinbart hatte ich mit ihr nichts Schriftliches.

Am 11.12. fand ich in meinem Briefkasten der neuen Wohnung einen handschriftlichen Brief eines neuen Eigentümers, der darin mitteilte, dass er bereits ab Anfang Oktober das Haus mit allen Nutzen und Lasten übernommen habe. Zu diesem Zeitpunkt gab es aber meinen Mietvertrag noch gar nicht. Dieser Brief datierte übrigens schon vom 27.10.2013 und der alte Eigentümer hat ihn eingeworfen.

Mein Mietvertrag wurde also mit dem alten Eigentümer geschlossen und dieser sagt, er wäre dazu befugt gewesen, es sei üblich, 2 Monatsmieten Provision zu bezahlen.

Nun muss ich mich erst einmal um einen neuen Mietvertrag kümmern und weiss nicht, ob der neue Eigentümer zu den gleichen Konditionen übernimmt.

Muss ich die Maklergebühr in diesem Fall bezahlen?







Sehr geehrte Fragestellerin,
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Ihre Fragen beantworte ich aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt. Ich bitte Sie zu beachten, dass eine ausführliche Rechtsberatung in einem solchen Rahmen nicht stattfinden kann.

Zunächst möchte ich klar stellen, dass der Mietvertrag mit dem ehemaligen Eigentümer wirksam bleibt. Eventuell können Sie gegenüber dem ehemaligen Eigentümer Schadensersatzforderungen geltend machen. Sie sollen sowohl den neuen, wie auch den alten Vermieter auffordern, Ihnen mitzuteilen, an wen Sie die Miete zu zahlen haben. Dies folgt aus § 566 BGB. Nach dieser Vorschrift tritt der neue Eigentümer in alle Mietverträge ein, die vor dem Eigentumsübergang (Eintragung im Grundbuch) durch den alten Eigentümer geschlossen wurde. Daher ist es hier ratsam für Sie, das Grundbuch einzusehen. Ist Ihr Mietvertrag vor der Eintragung des neuen Eigentümers in das Grundbuch geschlossen worden, benötigen Sie keinen neuen Mietvertrag.

Die Marklergebühr entsteht nur, wenn wirksam ein Marklervertrag geschlossen wurde. Dieser wird stillschweigend z.B. dann geschlossen, wenn Sie auf eine Anzeige in der Zeitung reagieren, aus der die Marklercourage deutlich hervor geht. Insbesondere muss aus den Erklärungen des Marklers hervorgehen, wer die Marklercourage zu zahlen hat. Des weiteren muss, wie bei Ihnen, der vermittelte Vertrag abgeschlossen worden sein.

Sie sollten vor der Zahlung des Weiteren die Marklerin auffordern, eine Rechnung Ihnen zu übersenden, die nach dem UstG anerkannt wird.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Diplom - Jurist, LL.M. Sebastian Scharrer, Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 01.01.2014 | 14:13


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?