Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklergebühren Immobilien


31.01.2006 20:20 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich hatte vor 3 Jahren einen Mietvertrag für ein Reihenhaus mit Vorkaufsrecht abgeschlossen. Hier wurde damals mit dem Makler ein Vermittlungsvertrag abgeschlossen. Er beinhaltete eine Gebühr von 2 Monatsmieten die umgehend bezahlt wurden. Hier unterschrieb ich aber auch, daß ich beim Kauf des Reihenhauses 3 % Maklergebühr bezahlen müsse.

Nun habe ich das Haus nach 3 Jahren gekauft ohne das der Makler irgendwas getan hatte. Nun kommt von ihm die Rechnung über die 3 % des Kaufpreises. Über den Verkauf wurde er vom Verkäufer informiert. Ist diese Gebühr gerechtfertigt ohne das er irgend einen Aufwand hierzu hatte ?
31.01.2006 | 21:01

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

Der Maklerlohn entsteht dann, wenn der Abschluß des Vertrags infolge des Nachweises oder infolge der Vermittlung des Maklers zustande kommt, § 652 S.1 BGB.

1. Aufgrund Ihrer Schilderung – und vorbehaltlich der erforderlichen Unterlagen für eine verbindliche Einschätzung- hat Ihr Makler für die Vermittlung des Hauses bereits eine Gebühr bekommen. Diese Leistung ist nach Ihrer Schilderung tatsächlich durch den Makler erbracht worden.

2. Auch für den Abschluß des Kaufvertrags kann ein Anspruch des Maklers bestehen. § 652 S.2 BGB sagt dazu, dass ein Lohn für einen Makler unter „einer aufschiebenden Bedingung“ - in Ihrem Fall ist die aufschiebende Bedingung der später folgende Kauf- mit Eintritt der Bedingung verlangt werden kann.

3. Da hier aber voraussichtlich eine höhere Zahlung fällig wird, sollten Sie mit sämtlichen Unterlagen zur Prüfung bei einem Anwalt vorstellig werden. Da ich die Unterlagen nicht vorliegen habe, kann sich aus den konkreten Unterlagen eine andere für Sie günstigere Rechtslage ergeben.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem Rechtsproblem weiter geholfen.

Nina Heussen
Rechtsanwältin

info@anwaeltin-heussen.de

Weiler Rechtsanwälte
Sonnenstr. 2
80331 München
Tel: (089) 20604130

www.anwaeltin-heussen.de
www.weiler-rechtsanwaelte.de


Nachfrage vom Fragesteller 31.01.2006 | 23:04

Sehr geehrte Frau Heussen,

vielen Dank für Ihre prompte Antwort.
Der Makler hat von mir 05/2002 2.350 € plus MwSt bekommen.
Angerechnet hat er mir aber bei der Schlussrechnung nur 1.566,67. Im Vermittlungsvertrag steht, daß in den ersten 2 Jahren eine volle Anrechnung erfolgt und danach pro Jahr 1/3 abgezogen wird, also stellt er mir 3 % MwSt plus 783,33 € in Rechnung. Ist das in Ordnung ?

Mit freundlichen Grüßen
H. Z.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.02.2006 | 11:51

Sehr geehrter Ratsuchender,

erlauben Sie mir vorab eine kleine Bemerkung:

Sie werfen einem Makler, der nichts anderes tut, als ein Haus herzuzeigen, über Euro 2000 "in den Rachen" und wollen für einen Rechtsrat von einem Rechtsanwalt nur Euro 20 ausgeben und dann noch eine konkrete Berechnung?
Bitte verzeihen Sie, wenn ich Ihnen die konkrete Berechnung für diesen Preis nicht mehr leiste.
Gegeben einen angemessenen Preis berate ich Sie sehr gerne weiter.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER