Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklergebühr


| 19.12.2008 21:02 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Vogt



Wir haben eine Immobilie gekauft (Endreihenhaus). Wir kennen die anderen Eigentümer als auch die Verkäuferin schon lange. Als die Verkäuferin überlegte das Haus zu verkaufen, haben wir schon unseren Preis genannt. Trotzdem wollte die Verkäuferin versuchen über den Makler mehr Geld rauszuholen. Aus Neugier habe ich ein Expose des Objektes mir zuschicken lassen. Der Preis war immer noch viel zu hoch. Die Verkäuferin wollte nicht mehr länger warten und hat uns die Immobilie zu unserem Preis angeboten. Wir haben zugeschlagen. Der Makler hatte gegenüber der Verkäuferin auf alle Verpflichtungen verzichtet. Nun verlangt der Makler von uns die Maklergebühr in Höhe von 7735,00 Euro. Obwohl außer dem schriftlichen Expose kein Kontakt zum Makler bestand. Er beruft sich auf Zitat:"Die im Falle des Erwerbs zu zahlende Käufercourtage entnehmen Sie bitte dem beigefügten Expose. Sollte Ihnen das Angebot bekannt sein, so bitten wir Sie uns dies unverzüglich mitzuteilen und nachzuweisen; ansonsten betrachten wir unser Angebot als Erstnachweis" Sind wir nun verpflichtet die Gebühr zu bezahlen für Ausgaben des Maklers, die im 2 Euro-Bereich liegen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage darf ich auf der Basis des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Im vorliegenden Fall sind Sie meiner Ansicht nach nicht dazu verpflichtet, die geforderte Maklergebühr zu bezahlen.

So entspricht es gängiger Rechtssprechung, dass in der Übergabe eines Exposes zwar ein schlüssiges Angebot des Maklers zum Abschluss eines Maklervertrags liegen kann. Jedoch kann eine Annahme dieses Angebots nach der ständigen
Rechtssprechung des Bundesgerichtshofs durch schlüssiges Verhalten nur dann unterstellt werden, wenn dem Interessenten die Provisionsforderung des Maklers bekannt ist und er daraufhin in diesem Wissen weiterhin wesentliche Maklerdienstleistungen in Anspruch nimmt. (BGH NJW-RR 2000, 282, 284)

Der Abschluss des späteren Hauptvertrages allein genügt hierzu nicht.( BGH NJW 84, 232)

Nach Ihren Angaben bestand nach der Übersendung des Exposes keinerlei Kontakt mehr zum Makler, so dass nach dieser Rechtssprechung schon kein wirksamer Vertrag mit demselben zustande gekommen sein dürfte.

Darüber hinaus wäre für einen Provisionsanspruch des Maklers selbst bei Vorliegen eines Vertrags erforderlich, dass dessen Tätigkeit für den späteren Hauskauf zumindest mitursächlich gewesen ist.

Diese Ursächlichkeit ist im vorliegenden Fall nicht gegeben, da Sie bereits vor Erhalt des Exposes Kenntnis von dem geplanten Verkauf der Immobilie hatten, ja mithin bereits Verhandlungen mit der Verkäuferin geführt und ein eigenes Angebot abgegeben hatten.

Eine sogenannte „Vorkenntnisklausel“, auf die der Makler hier Bezug nimmt, kann nur durch eine entsprechende Individualvereinbarung wirksam Vertragsbestandteil werden, an der es im vorliegendem Fall jedoch mangelt.(BGH, Urteil vom 10.02.1971, Az. IV ZR 85/69)

Im Falle eines Prozesses müsste der Makler daher im vorliegenden Fall weiterhin beweisen, dass sein Angebot mitursächlich für den späteren Vertragsschluß war, während Sie beweisen müssten, dass Ihnen das Objekt bereits bekannt war.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Hierbei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.

Für eine weitergehende Interessenvertretung stehe ich Ihnen selbstverständlich ebenfalls gerne zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Abend und vor allem frohe und entspannte Feiertage und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Michael Vogt
-Rechtsanwalt-

Bewertung des Fragestellers 22.12.2008 | 13:00


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hat uns erst einmal sehr geholfen und den ersten Schreck genommen. Jedoch ist die Geschichte noch nicht zu Ende und wir müssen erst einmal schauen wie es tatsächlich ausgehen wird."
Stellungnahme vom Anwalt:
Sollte der Makler auf seinem vermeintlichen Anspruch bestehen, stehe ich Ihnen für eine weiterführende Beratung und Vertretung selbstverständlich zur Verfügung.
FRAGESTELLER 22.12.2008 4,8/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER