Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklercourtage muss ich noch zahlen?

02.12.2005 21:06 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Achim Schroers


Hallo,

ich kaufe gerade ein Haus. Die Vermittlung erfolgte über einen Makler. Im vom Makler erhaltenen Expose war die Höhe der Provision nur allgemein in den AGB mit 4%+MWst angegeben.

Jetzt habe ich den Kaufvertragsentwurf erhalten.In diesem steht, dass der Notar vom Kaufpreis 3%+Mwst an den Makler überweist. Dieser will von mir jetzt aber trotzdem 4%+Mwst haben.
Auf meine Nachfrage teilte er mir mit, dass die 3% vom Verkäufer zusätzlich mit diesem vereinbart wären weil das Objekt "nicht so leicht zu verkaufen wäre". Das Haus ist aber ein normales Einfamilienhaus mit Grundstück.

Soweit mir bekannt ist, ist es rechtlich nicht vorgeschrieben, dass der Käufer die Provision zahlen muss. Je nach Vereinbarung kann das auch der Verkäufer oder anteilig beide übernehmen.

Nach meinem Verständniss stehen dem Makler nur noch 1%+Mwst zu.

Wie ist das rechtlich?

Danke im vorraus für die Antwort!

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Wenn dem Makler die sog. Doppeltätigkeit, d.h. die Tätigkeit als Makler für beide Seiten des Hauptvertrags, nicht ausdrücklich vertraglich untersagt ist, ist sie grundsätzlich zulässig. Gerade bei Grundstücksmaklern ist sie sogar üblich.

Der Makler kann dann von jedem seiner beiden Vertragspartner, die volle mit ihm vereinbarte Provision fordern.

Da Sie hier dem Makler die Zahlung einer Provision von 4,64% brutto des Kaufpreises zugesagt haben, kann er diesen Betrag von Ihnen auch einfordern. Ebenso kann er vom Verkäufer die Zahlung der mit diesem vereinbarten Provision in Höhe von 3,48% brutto des Kaufpreises verlangen, wobei hier mit der Überweisung des geschuldeten Betrags durch den Notar unmittelbar an den Makler lediglich der Zahlungsweg verkürzt werden soll.

Ich hoffe, ich habe Ihnen dennoch weiterhelfen können. Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion von "frag-einen-anwalt.de" gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Achim Schroers
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER