Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Makler Provision - Kann er die Provision verlangen?


13.10.2005 14:27 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



wir haben die Mietwohnung mit einem Makler angeschaut und ein Notiz unterschrieben, dass falls es zur eine erfolgsreiche Vermittlung kommen würde, wäre Maklerprovision fällig in Höhe 2 KM. Zwei Wochen später haben wir in der Zeitung eine Wohnungsanzeige gefunden mit den gleichen Kriterien, als die Wohnung von Makler, aber von privat Person. Zuverlich war es auch die selbe Wohnung. Vermieter haben mehrmals privat inseriert. Wir haben den Mietvertrag privat abgeschlossen.
Der Makler hat sich zwei Monate später gemeldet und verlangt von uns seine Provision. Hat er einen Anspruch/oder Recht darauf? Kann er die Provision verlangen? Der war ja nicht bei dem Vertragabschlüss dabei und hat uns auch keine Adressdaten vom Vermieter gegeben.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

da es sich hier offenbar um eine Wohnraum-Mietwohnung handelt, wird hier das Wohnungsvermittlungsgesetz Anwendung finden.

Danach steht dem Makler die Provision nur zu, wenn der Vertrag INFOLGE seiner Tätigkeit zustande gekommen ist.

Dieses war hier, wie Sie schon richtig erkannt haben, eben nicht der Fall, so dass Sie hier die Ansprüche des Maklers ablehnen sollten.

ABER dieses gilt natürlich nur, sofern individual nichts anderes vereinbart worden ist. Sie schreiben ja, dass Sie eine "Notiz" unterzeichnet hätten, wobei der Inhalt natürlich wesentlich ist und auch ggfs. zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen könnte (wenn nicht wiederum eine Unwirksamkeit dieser Vereinbarung nach § 307 II 1 BGB vorliegt). Der genaue Inhalt der "Notiz" könnte also hier von entscheidender Bedeutung sein.

Mangels Einsicht in diese "Notiz" (die Sie mir gerne einmal zufaxen können) kann man daher Ihnen nur dazu raten, hier ggfs. eine weitere individuelle Beratung durch einen Kollegen vor Ort vornehmen zu lassen (siehe Button "Hilfe"), da diese "Notiz" sicherlich zu prüfen ist, falls der Makler weiter auf seine Forderung drängt.


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER