Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Makler Provision vom Verkäufer zu zahlen trotz Hinweis in Expose, dass Käufer zahlen muss?

| 13.01.2014 07:32 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


10:25

Zusammenfassung:

Wer muss bei Vermietung einer Wohnung die Maklerprovision zahlen.

Ich hatte eine Eigentumswohnung, die ca. 50 Km von meinem Wohnort liegt zu verkaufen.
Ich hatte an meinem Wohnort mündlich einen Immobilienmakler beauftragt die Vermittlung zum Verkauf durchzuführen. Der Immobilienmakler hatte auch ein Exposee erstellt in Zeitung und Immobilienscout24 mit Angabe Courtage veröffentlicht. Es wurden ca. 20 Besichtigungen vom Makler durchgeführt. Er hatte dann auch wegen bestehender Mängel an der Wohnung zwischen mir und einem ernsthaften Käufer bei der Vertragsgestaltung uns beide unterstützt und vermittelt. Ich war der Meinung die Maklercourtage hat nur der Käufer zu bezahlen. Der Käufer will keine Provision bezahlen weil er keinen Makler beauftragt hat. Jetzt bekomme ich von dem Immobilienmakler die Rechnung für die Maklercourtage zugesandt. Ich bin als Verkäufer verpflichtet die Maklerprovision zu bezahlen ?

13.01.2014 | 08:34

Antwort

von


(766)
Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:



Frage 1:
"Ich bin als Verkäufer verpflichtet die Maklerprovision zu bezahlen ?"

Das kommt auf Ihre konkrete Vereinbarung mit dem Makler an und wem dieser der Anzeige nach die Provision auferlegen wollte. Sinnvollerweise schreibt man bereits klarstellend in der Anzeige hinzu, wer nun genau die Provision zu zahlen hat.

Ein Mäklerlohn gilt nach § 653 BGB als stillschweigend vereinbart, wenn die dem Mäkler übertragene Leistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist.

Wenn dieser die Provison nicht dem Mieter in Rechnung stellt, sondern Ihnen entspricht dies dem von der Bundesregierung geplanten "Bestellerprinzip", welches der Makler hier offenbar schon eigenständig umgesetzt hat.

Allerdings ist dieses noch gar nicht in Gesetzesform vorhanden, sodass Sie beim Makler nachhaken sollten, wieso er hier eigenmächtig eine Abweichung vom bisher üblichen Verfahren ( Provisionszahlung durch den Mieter ) zu ihren Lasten vornimmt.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Raphael Fork

Rückfrage vom Fragesteller 13.01.2014 | 09:52

In meiner Anfrage war von "Mieter" kein Thema, sondern nur ich als Verkäufer meiner Eigentumswohnung habe mündlich einen Makler beauftragt. Der Verkauf hat statt gefunden. Der Käufer ist der Meinung das er keinen Makler beauftragt hat und daher die Maklercourtage nicht zu bezahlen hat. Bin ich als V e r k ä u f e r verpflichtet, nachdem ich den Makler unter Zeugen mündlich beauftragt hat und er auch Leistungsmäßig tätig wurde, zur Zahlung verpflichtet ?? Ich habe inzwischen die Rechnung über die Maklerprovision vom Immobilienmakler erhalten. Das Verkaufobjekt (Eigentumswohnung) liegt in Bayern ca. 50 km außerhalb von München.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 13.01.2014 | 10:25

Nachfrage 1:
" Bin ich als V e r k ä u f e r verpflichtet, nachdem ich den Makler unter Zeugen mündlich beauftragt hat und er auch Leistungsmäßig tätig wurde, zur Zahlung verpflichtet ?"


Selbstverständlich sind Sie als Hausverkäufer grundsätzlich verpflichtet, die üblicherweise dafür in Ihrem Bundesland anfallende Provision zu bezahlen.

Damit ein Hausverkauf für den Verkäufer provisionsfrei ist, bedarf es einer gesonderten Vereinbarung, die hier wohl nicht vorliegt bzw. nicht nachweisbar sein wird.

Ergänzung vom Anwalt 13.01.2014 | 09:22

Die gleichen Erwägungen gelten natürlich auch mäß sinngebeim Verkauf einer Wohnung wobei die Regelungen wer nun die Kaution zu zahlen hat, varieren.

Für Ihr Bundesland gilt grundsätzlich eine hälftige Aufteilung der Maklerkaution zwischen Käufer und Verkäufer.

Ergänzung vom Anwalt 15.01.2014 | 12:51

Vielen Dank für die unterdurchschnittliche Bewertung, die leider Resultat des hier vom Betreiber vorgebenen Bewertungssystems ist.

Nach Ihrer Bewertung habe ich Ihnen geholfen, war verständlich, meine Arbeit war dem Einsatz angemessen, ich war freundlich und sie würden mich in ähnlichen Fällen weiterempfehlen.

Damit kann ich leben - auch wenn sich dadurch für mich ein Schnitt von nur 3,8/5 Punkten ergibt, welcher ja ausweislich des üblichen Durchschnittswerts (4,6) eher Anlass zur Besorgnis geben sollte.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und stehe Ihnen jederzeit gerne wieder zur Verfügung.

Bewertung des Fragestellers 15.01.2014 | 07:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:

Vielen Dank für die unterdurchschnittliche Bewertung, die leider Resultat des hier vom Betreiber vorgebenen Bewertungssystems ist.

Nach Ihrer Bewertung habe ich Ihnen geholfen, war verständlich, meine Arbeit war dem Einsatz angemessen, ich war freundlich und sie würden mich in ähnlichen Fällen weiterempfehlen.

Damit kann ich leben - auch wenn sich dadurch für mich ein Schnitt von nur 3,8/5 Punkten ergibt, welcher ja ausweislich des hier üblichen Durchschnittswerts (4,6) eher Anlass zur Besorgnis geben sollte.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und stehe Ihnen jederzeit gerne wieder zur Verfügung.

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Raphael Fork »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.01.2014
3,8/5,0

ANTWORT VON

(766)

Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Miet und Pachtrecht