Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Makler Courtage gerechtfertigt?

| 23.06.2010 12:59 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Guten Tag,

ich habe eine Frage zu folgendem Sachverhalt:

Ich war auf der Suche nach einer neuen Wohnung und habe über einen Makler eine Wohnung besichtigt. Für diese habe ich mich letztendlich auch entschieden und den Mietvertrag unterzeichnet. Einige Tage später meldete sich der Makler telefonisch bei mir und wollte sich zwecks Mietvertragsübergabe mit mir in einem Cafe treffen. Dort sollte ich auch die fällige Courtage (2 Kaltmieten + MwSt) in Bar bezahlen. Den Mietvertrag erhielt ich wie abgemacht, im Gegenzug für die Bezahlung erhielt ich allerding nur eine Quittung. Ich bat den Makler, mir noch eine ordentliche Rechnung auszustellen. Diese erhielt ich gestern per e-Mail. Die Rechnung macht allerdings einen recht dilletantischen Eindruck:

- als Rechnungsabsender ist der Makler als Privatperson angegeben
- es ist keine MwSt extra ausgewiesen, nur der Gesamtbetrag ist angegeben
- es fehlt eine Steuernummer

Nun zu meiner Frage:
Kann ich davon ausgehen, dass wenn der Makler mir keine gültige Steuernummer vorweisen kann, es sich bei ihm um keinen wirklichen Makler handelt? Kann ich in dem Falle meine Courtage zurückverlangen?

Danke für Ihre Auskunft.

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn der Makler keine Steuernummer angibt und auch keine USt. ausweist, kann der Grund hierfür auch sein, dass der Makler unter die Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG fällt und von daher nicht verpflichtet ist, die Steuernummer und USt. auszuweisen. Täte er dies, hätte der die ausgewiesene Steuer auch abzuführen. Ich halte es in Ihrem Falle für sehr wahrscheinlich, dass es sich um einen "Kleinunternehmer" handelt. Die Regelung nach § 19 UStG kann für die ersten zwei Jahre der Selbstständigkeit in Anspruch genommen werden. Der Makler wird wohl frisch im Geschäft sein, von daher möglicherweise auch der Eindruck, den das Abrechnungshandling auf Sie gemacht hat. Die Courtage werden Sie aber jedenfalls nicht zurückverlangen können. Der Anspruch hierauf ist nach dem Zivilrecht entstanden und muss von Ihnen bei erfolgreicher Vermittlung auch beglichen werden.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz, RA

Bewertung des Fragestellers 23.06.2010 | 14:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?