Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Makler-Allein-Vertrag

| 23.08.2010 11:38 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Vogt


Unglücklicherweise habe ich mir für den Verkauf meines Hauses einen Makler-Allein-Auftrag aufdrängen lassen. Die Maklerprovision beträgt 3,57% für mich, der Vertrag läuft 6 Monate.

Laut diesem Vertrag darf ich „keine Maklerdienste Dritter" in Anspruch nehmen.
Es steht nichts davon drin, dass ich mich nicht selbst um den Verkauf kümmern darf.

Da es mir mit dem Verkauf eilig ist, habe ich folgende Fragen:

1. Darf ich selbst einen Käufer suchen, der nichts mit dem Makler zu tun hat? (d. h. dem Käufer ist der Makler nicht bekannt, der Makler kennt den Käufer ebenfalls nicht.)

2. Wenn ja, hätte der Makler dann trotzdem Anspruch auf die von mir lt. Vertrag zu zahlende Provision, wenn Käufer und Makler sich nicht kennen?

3. In dem Maklervertrag steht außerdem „Die Provision ist auch zu zahlen, wenn ein wirtschaftlich gleichartiges oder gleichwertiges Geschäft zustande kommt."
Ich verstehe die Formulierung „wirtschaftlich gleichartiges oder gleichwertiges Geschäft" leider nicht. Ist das so zu verstehen, dass die Maklerprovision auf jeden Fall für mich fällig wird (egal ob Privatverkauf oder über Makler) oder bezieht sich diese Formulierung auf eine eventuelle Vermietung des Hauses o.ä. (Zustandekommen durch den Makler), falls doch nicht verkauft werden würde?

Danke für die Beantwortung.

Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne darf ich Ihre Fragen wie folgt beantworten:

1.

Durch den Alleinauftrag räumt der Auftraggeber des Maklers diesem für die Dauer der Vertragslaufzeit das alleinige Nachweis- Vermittlungsrecht ein. Der Auftraggeber verzichtet somit während der Vertragslaufzeit auf die Einschaltung weiterer Makler. Im Gegenzug verpflichtet sich der Makler zum Tätigwerden. Er kann sich von dieser Verpflichtung nicht mehr einseitig lösen.

Sofern das Eigengeschäft dem Auftraggeber vertraglich nicht ausdrücklich untersagt wurde, bleibt er grundsätzlich dazu berechtigt, selbst nach Käufern zu suchen und zum Vertragsabschluss zu gelangen.

Da in Ihrem Fall nichts anderes vereinbart wurde, können Sie somit weiterhin selbst nach einem Käufer suchen.

2.

Der Anspruch auf die Maklerprovision entsteht nach § 652 BGB nur dann, wenn es infolge der Tätigkeit des Maklers zu einem Vertragsabschluss kommt.

Wenn Sie Immobilie daher vollkommen unabhängig von den Bemühungen des Maklers veräußern und der Käufer auf die Immobilie auch nicht durch ein Inserat des Maklers aufmerksam geworden ist, müssen Sie keine Provision bezahlen.

3.

Im Rahmen des geschlossenen Maklervertrages wird im Regelfall der beabsichtigte Vertragserfolg näher definiert. Durch die Formulierung in Ihrem Vertrag soll sichergestellt werden, dass der Makler auch dann Anspruch auf die Provision hat, wenn aufgrund seiner Tätigkeit ein wirtschaftlich gleichwertiges Geschäft abgeschlossen wird.

Voraussetzung bleibt also, dass der Hauptvertrag aufgrund der Tätigkeit des Maklers zustande kommt. Ein wirtschaftlich identisches Geschäft kann beispielsweise angenommen werden, wenn das Objekt zu einem 10 Prozent geringeren Kaufpreis als ursprünglich veranschlagt veräußert wird. Wird das Objekt jedoch anstatt verkauft lediglich vermietet, liegt keine wirtschaftlich Identität vor. (OLG Karlsruhe, NJW-RR 1996, 753)

Abschließend hoffe ich, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Hierbei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.

Für eine über diese Erstberatung hinausgehende Interessenvertretung steht Ihnen meine Kanzlei selbstverständlich ebenfalls gerne zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 23.08.2010 | 12:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr ausführliche und verständliche Beratung. Äußerst zügig und freundlich beantwortet. Sehr zu empfehlen!"
FRAGESTELLER 23.08.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74276 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr geehrter Hr. Fricke, ich bedanke mich sehr herzlich für Ihre ausführliche Antwort. Damit haben Sie mir sehr geholfen. Gerne empfehle ich Sie und komme auch weiterhin auf Sie zurück. Alles Gute, freundliche Grüße ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare, kompetente und verständliche Beratung. Auf den Punkt und keine Fragen mehr offen. Sehr gut! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die rasche Antwort, die auf die Einzelpunkte genau einging. ...
FRAGESTELLER