Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mahnung, trotz Stornierung der Bestellung

27.04.2011 21:32 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Hallo,

Habe mir bei einem Online Shop, einen Artikel gekauft, auf Vorkasse, da ich ihn aber nicht mehr bruche, wollte ich ihn stornieren, habe ja auch noch nichts bezahlt und man hat ja normal ein Rückgaberecht? Bekommen habe ich natürlich auch noch keine Ware.

Jetzt hab ich eine Mahnung per Post bekommen und ich soll das Geld überweisen sonst wird ein Mahnverfahren eingeleitet?
Was soll ich jetzt machen?
Der Händler stellt sich quer die Bestellung zu stornieren.
Nur ich frage mich wo der Sinn darin liegt???
Wenn ich den Artikel bekomme, habe ich ja 14 Tage Rückgaberecht, also zurückschicken und Geld wieder bekommen.
Aber warum dann nicht einfach gleich Stornieren, ist doch viel weniger Aufwand für beide Seiten?

Bin ich im Recht wenn ich einfach nicht auf die Mahnungen reagiere?

Vielen Dank
27.04.2011 | 21:47

Antwort

von


(146)
Schloßstr. 41a
12165 Berlin
Tel: 030 2237-5678
Web: http://www.netzkanzlei.com
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne nehme ich zu Ihrer Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Angaben und Ihres Einsatzes wie folgt Stellung:

Wenn ein Kaufvertrag zustande gekommen ist, wonach Sie zur Vorleistung des Kaufpreises verpflichtet sind, dann schulden Sie dem Verkäufer auch die Zahlung des Kaufpreises. Die Kaufpreiszahlung darf er dann auch anmahnen und notfalls das gerichtliche Mahnverfahren einleiten.

Sie haben aber Recht damit, dass, sofern Ihnen als Verbraucher ein Widerrufsrecht nach §§ 312b, 312d, 355 BGB zusteht, die 14-tägige Widerrufsfrist erst nach Erhalt der Ware zu laufen beginnen würde.

Der Widerruf muss aber zwingend von Ihnen ERKLÄRT werden, damit der Kaufvertrag rückabgewickelt wird. Ein bloßes Ignorieren der Mahnungen ist also nicht die richtige Reaktion. Erst durch die Erklärung des Widerrufs wären Sie nicht mehr an Ihre Bestellung gebunden und wären von Ihrer Verpflichtung befreit, den Kaufpreis zu bezahlen.

Sie sollten den Widerruf also jetzt erklären. Er kann auch vor Erhalt der Ware erklärt werden.

Ich hoffe, Ihnen hiermit einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Felix M. Safadi
Rechtsanwalt

_________
Allgemeine Hinweise:

Bitte erlauben Sie mir noch den obligatorischen Hinweis, dass es sich bei dieser Antwort lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des allein auf Ihren Angaben basierenden Sachverhalts handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen weiterer Angaben kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.


ANTWORT VON

(146)

Schloßstr. 41a
12165 Berlin
Tel: 030 2237-5678
Web: http://www.netzkanzlei.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Urheberrecht, Wirtschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67805 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Verständliche Antworten haben mir sehr gut geholfen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Fr.Dr. Corina Seiter hat mich sehr gut beraten. Sehr zu empfehlen. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super es wurde alles geklärt gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen