Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mahnkosten von RA - obwohl keine Mahnung erhalten

16.04.2015 14:45 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Zusammenfassung: Ein Schuldner kommt spätestens 30 Tage nach Fälligkeit und Zugang der Rechnung in Verzug (§ 286 Abs. 3 BGB)

Heute bekam ich von einem RA eine Zahlungsaufforderung meiner alten Krankenversicherung. Nach Durchsicht meiner Unterlagen musste ich feststellen, dass ich 2013 wirklich, die letzte Beitragsleistung nicht bezahlt habe. Bis heute habe ich keine Zahlungserinnerung o.ä. von der KV erhalten. Auch der Übergang zur neuen KV war problemlos möglich. Nun werden mir 74,26 unverzinsliche Kosten zzgl. 123,83 Zinsen und 10 Euro Mahnkosten von einem RA in Rechnung gestellt. Ich habe mit der Hotline des RA gesprochen und diese teilte mir mit, dass die KV keine Erinnerung schicken müsse und der wären alle zusätzlich angefallenen Kosten rechtens. Nun meine Frage ist das richtig? Vielen Dank für Ihre Antwort

Einsatz editiert am 16.04.2015 14:50:17

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich befürchte, dass diese Angaben tatsächlich richtig sind.
Die Zahlung des Beitrags ist zu einem bestimmten Datum fällig, im Zweifel gemäß § 286 Abs. 3 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) aber 30 Tage nach Fälligkeit und Zugang der Rechnung. Danach befinden Sie sich im Verzug mit Ihrer Zahlungspflicht. Einer Zahlungserinnerung, Mahnung bedarf es dann nicht mehr.

Man kann die Krankenversicherung auch nicht deswegen einen Vorwurf machen, weil Sie erst nach so langer Zeit die Zahlung einfordert. Der Anspruch ist jedenfalls nicht verjährt.

Die Höhe der Kosten richten sich nach der Hauptforderung, deren Höhe nicht bekannt ist. Die Mahnkosten in Höhe von EUR 10,-- müssten in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Krankenversicherung so vorgesehen sein; sonst können diese nicht beansprucht werden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen