Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mahngebühren und Verzugszinsen


10.07.2006 21:47 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Ich habe vor 1,5 Jahren nach einem Umzug irrtümlich eine Abbuchung
des örtlichen Energieversorgers storniert (die Einzugsermächtigung war zu diesem Zeitpunkt bereits widerrufen - wurde trotzdem abgebucht), dachte die Zahlung beträfe meine Nachmieter. Abrechnung etc und dergl. wurden an meine ALTE Adresse geschickt - und gingen
zurück. Ich schrieb Beschwerdebriefe, meine NEUE Adresse war also
auf jeden Fall bekannt. Jetzt - nach 1,5 Jahren - kam ein Brief eines Inkassobüros - mit allen in dieser Zeit aufgelaufenen Gebühren. Nach Recherche beim Energieversorger musste ich die damalige Rechnung (selbstredend) akzeptieren - bei der genauen Summe gibt es noch Unklarheiten. Darauf habe ich eine Anzahlung geleistet. Für die Mahngebühren etc. fühle ich mich nicht verantwortlich (s.o.) Rechtslage? /Streitsumme: 350€/insgesamt
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Mahngebühren werden Sie zu tragen haben, wenn Sie mit der Zahlung der Forderung in Verzug gewesen sind. Auch wenn der Energieversorger Ihre neue Anschrift hatte, gehe ich davon aus, daß die Zahlung der Energiekosten spätestens mit Rechnungslegung fällig geworden ist. Hier wird es aber auch auf Ihren Energieliefervertrag ankommen.

Wenn Sie mit der Zahlung der Forderung in Verzug geraten sind, durfte Ihr ehemaliger Vertragspartner Sie auch mahnen lassen und ihnen entsprechende Kosten als Verzugsschaden in Rechnung stellen.

Aber Vorsicht: Oft verlangen Inkassobüros Mahngebühren, die über die Gebühren für anwaltliche Mahnungen hinausgehen. Der zu zahlende Verzugsschaden ist aber maximal auf die nach dem RVG anfallenden Anwaltskosten begrenzt. Haben Sie Zweifel, ob die Mahngebühren berechtigt sind, sollten Sie die Rechnung anwaltlich prüfen lassen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt, Köln




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER