Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mahnbrief

26.02.2011 23:38 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Guten Tag,

ich habe bei eine Internet Firma (Webseite Optimierung) mein ein Jahres Vertrag fristgemäß gekündigt und eine Bestätigung der Frima bekommen: zum 11.01.11

Trotzdem bekamm ich danach eine Rechnung für ganzen Januar (261,80 €).

Habe darauf nur für 11 Tage in Januar bezahlt (88€), die Firma verständigt und eine Überweisungbestätigung zugeschickt.

Jetzt, heute kommt ein Mahnbrief von eine Inkasso Firma (GmbH) mit Förderung für die Zahlung für ganzen Monat Januar + Zinsen(1,80), "Mahnspesen des Gläubigers"(10€), "Inkassogebühr nach Gebührentabelle" (30€), "Post und Telekom Kosten" (20€)

Gesamtbetrag 333,10

Ich bitte um Hilfe; wie soll ich reagieren?

Vielen Dank

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Sie sollten der Inkassofirma die Überweisungsbestätigung und die Kündigungsbestätigung übersenden. Auch sollten Sie die Firma auffordern, die Forderung zu begründen. Eine Zahlung sollten Sie nicht veranlassen.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Nachfrage vom Fragesteller 27.02.2011 | 08:28

Soll ich es als Einspruch nennen und dann alle relevante Dokumente an Inkasso Firma per Post senden?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.02.2011 | 16:18

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie können es gerne Einspruch nennen, jedoch ist die konkrete Bezeichnung nicht wichtig.

Wichtig ist, dass Sie die Originale bei sich behalten und nur Kopien versenden. Je nach Möglichkeit wäre es empfehlenswert, das Schreiben und die Kopien per Mail und per Post zu übersenden.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER