Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mahnbescheid mit falscher Firmierung des Schuldners


| 02.12.2015 14:48 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Guten Tag,
ich habe heute einen Mahnbescheid erhalten für eine unberechtigte Forderung. Beim Empfänger steht der Vor- und Zuname plus Zusatz "e.K." obwohl es sich bei meinem Unternehmen um eine Einzelfirma ohne Handelsregisterintrag handelt.

Ist es in diesem Fall (wegen der unberechtigten Forderung) überhaupt sinnvoll und richtig, dem Mahnbescheid zu widersprechen oder läuft dieser wegen der falschen Firmierung ins Leere?
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sollten Widerspruch erheben, falls die Forderung unberechtigt ist. Andernfalls wird gegen Sie voraussichtlich ein Vollstreckungsbescheid beantragt, aus dem auch gegen Sie privat vollstreckt werden kann.

Die falsche Bezeichnung als "eingetragener Kaufmann" schadet nicht, wenn Ihre Identität zweifelsfrei feststeht. Die falsche Bezeichnung als Kaufmann könnte im Wege der Rubrumberichtigung korrigiert werden, § 319 ZPO.

Ich hoffe, Ihre Frage beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 02.12.2015 | 18:24


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kompakte, hilfreiche Antwort. Klare Aussage."