Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mahnbescheid / Streitverfahren


06.12.2006 14:47 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe einer Privatperson innerhalb eines Zeitraums von 5 Monaten insgesamt 3.500,-- € als privates Darlehen gewährt. Teilweise sind die Beträge von mir überwiesen - teilweise bar gezahlt worden.
Rückzahlungstermine wurde vereinbart - allerdings nicht eingehalten.
Wichtig in dem Zusammenhang ist, dass ich leider so "einfältig" gehandelt habe, dass es keinen schriftlichen Vertrag gibt.
Es gibt jedoch Korrespondenz die "beweist", dass Geld geflossen ist.
Auf meine schriftliche Aufforderung zur Rückzahlung des privaten Darlehens hat sich der Darlehensnehmer nicht gemeldet. Ich überlege nun, ob es sinnvoll ist, einen gerichtlichen Mahnbescheid zu beantragen - denke allerdings auch einen Schritt weiter, falls der Schuldner Widerspruch gegen den Mahnbescheid einlegen sollte.

Die Fragen, die sich mir nun stellen sind:

1. Reichen die von mir geschilderten Tatsachen aus (siehe hierzu auch Punkt 2), um bei einem Streitverfahren im Vorfeld glaubhaft darzulegen, dass meine Forderungen berechtigt sind und es somit überhaupt zu einem Verfahren kommt.

2.Wie schätzen Sie meine Chancen bei einem gerichtl. Streitverfahren grundsätzlich ein? Macht es überhaupt Sinn, diesen Schritt zu gehen, da es keinen schriftlichen Vertrag gibt aus dem hervorgeht, dass es sich um ein Darlehen handelt. Der Schuldner könnte auch argumentieren, es wären Geldgeschenke gewesen.
Die Hälfte des Betrages wurde an meinen Schuldner überwiesen - teilweise auch an die Schuldner meines Schuldners. Dass und in welcher Höhe die Zahlungen in bar geflossen sind könnte ich durch Zeugen teilweise beweisen.

Vielen Dank für Ihre Einschätzung & viele Grüße,

Sehr geehrte Ratsuchende,


allein der Beweis, dass Geld geflossen ist, wird bei einem Widerspruch nicht weiterhelfen.

Sie müssen den Darlehensvertrag voll beweisen, und zwar mit Inhalt und Laufzeit. Und nach der Rechtsprechung reicht dazu noch nicht einmal Schuldschein mit monatlichen Zinszahlungen aus (BGH, in: WM 1976, 974).

Daher sollten Sie jetzt noch kein Verfahren einleiten.

Versuchen Sie den Darlehensnehmer in einem persönlichen Gespräch in Zeugengegenwart zu der Aussage zu bringen, dass die Beträge als Darlehen geflossen und Sie die Rückzahlung angemahnt haben. Dann sieht die Beweislage besser aus.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER