Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mahnbescheid 7 Monate nach Verjährung

23.07.2019 11:36 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo,

im Januar 2018 erhielt ich einen Brief von einem Inkassounternehmen,

dass aus einer Warenlieferung 03/2015 eine Restschuld in Höhe von 399€ besteht.

Ich habe auf das Schreiben per e-Mail geantwortet, dass ich nie eine Rechnung erhalten habe und ich das nicht nachvollziehen kann.
Bis heute kam kein weiterer Brief vom Inkasso.

Heute dann der Mahnbescheid. Ich soll jetzt 500€ bezahlen.
Als Antragsteller ist das Inkassounternehmen aufgeführt und als Prozessbevollmächtigter eine Kanzlei von der ich auch nie Post erhalten habe.

Ich würde jetzt gern mit Begründung, dass die Schuld am 31.12.2018 verjährt ist wiedersprechen.
Geht das? Wenn ja muss ich dem Wiederspruch eine Begründung beilegen und muss ich die Kanzlei kontaktieren?

LG


23.07.2019 | 12:09

Antwort

von


(448)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie müssen innerhalb einer zweiwöchigen Frist den Widerspruch gegen den Mahnbescheid zurücksenden.
Das beigefügte Formular ist dafür vorgesehen. Eine Begründung des Widerspruchs ist allerdings nicht vorgesehen und würde auch nicht gelesen werden, da das Mahnverfahren völlig automatisiert ist. Die Kanzlei müssen Sie im Rahmen des Widerspruchs nicht kontaktieren.

Wenn der Gläubiger bzw. das Inkassounternehmen auf Durchsetzung der Forderung besteht, wird das Verfahren nach Ihrem Widerspruch an das zuständige Amtsgericht (in der Regel an Ihrem Wohnort) abgegeben und ein "normales" Zivilverfahren durchgeführt.

In diesem Zivilverfahren würden Sie dann zur Klagerwiderung aufgefordert werden. Dann könnten Sie die Verjährung anführen.


Oft wird ein Mahnbescheidsverfahren als "Druckmittel" benutzt, was aber nicht heißt, dass der Anspruch gerechtfertigt ist.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

ANTWORT VON

(448)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80325 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr verständliche Antwort. Nachfrage auch schnell und ausführlich beantwortet.2 ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Hilfe. Die Antwort war kurz und prägnant und präzise. Mehr wollte ich nicht haben und bin mit dem Ergebnis überaus zufrieden! Vielen Dank dafür. Mit freundlichen Grüßen Gerlinde Jähring alias ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Beratung ...
FRAGESTELLER