Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mängel an der Heizung sind angeblich erst nach dem Hausverkauf entstanden, was kann ich nun als Käuf


| 29.12.2011 12:47 |
Preis: ***,00 € |

Medizinrecht



Wir haben unser Haus verkauft. Im Vertrag steht sinngemäß "Gekauft wie gesehen".
Die Übergabe und Zahlung erfolgt ca. 6 Monate später.
Ich habe dem neuen Eigentümer gestattet 4 Wochen vor Übergabe mit den Renovierungsarbeiten zu beginnen, da das Haus unbewohnt ist. Bei den Renovierungsarbeiten stellt der Käufer fest, dass an der Gasheizung ein Defekt ist (noch vor der ofiziellen Übergabe), so dass diese stillgelegt wurde. Nun sagt der Käufer, dass die Heizung bei der Besichtgiung des Hauses in Ordnung gewesen sein und ich jetzt auch die Reparatur zu trgen habe.
Wie ist hier die Rechtslage?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsschilderung gerne wie folgt beantworten:

Entscheidend für Ihre Rechtsfrage ist zunächst, ob mit dem Kaufvertrag Gewährleistungsansprüche wirksam ausgeschlossen worden sind. Ist dies der Fall muss der Verkäufer grundsätzlich etwaige später entdeckte Mängel nicht mehr beseitigen. Eine vertragliche Formulierung, die da lautet „gekauft wie gesehen" deutet darauf hin. In diesem Fall wären etwaige Mängelbeseitigungsansprüche ausgeschlossen, jedoch sollte der Vertrag hinsichtlich eines wirksamen Gewährleistungsanspruches anwaltlich geprüft werden.
Problematisch ist es, wenn Mängel arglistig verschwiegen werden. Dann würde auch ein rechtlich einwandfrei vereinbarter Mängelgewährleistungsausschluss den nachträglichen Beseitigungsanspruch nicht ausschließen. Der etwaige Vorwurf der Arglist müsste aber vom Käufer bewiesen werden können, im Streitfall eben auch in einem gerichtlichen Streitverfahren. D.h. er müsste grundsätzlich darlegen und beweisen, dass Sie Kenntnis hatten und den Mangel trotzdem verschwiegen haben, bzw. dass der Mangel nachträglich durch Sie schadensersatzpflichtig verursacht wurde.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen Ausführungen eine erste Orientierung verschaffen. Hinweisen möchte ich noch darauf, dass diese Plattform nur eine erste rechtliche Einschätzung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts leisten kann. Eine umfassende Rechtsberatung kann und soll hierdurch nicht ersetzt werden.

Mit freundlichen Grüßen,
Bewertung des Fragestellers 31.12.2011 | 09:32


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 31.12.2011 3/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER