Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mädchenname der Mutter, trotz Heirat der Mutter

08.05.2008 00:38 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Hallo. Ich habe einige Fragen zur Namensänderung.

1. Ich bin unter dem Mädchennamen meiner Mutter augewachsen. Als diese dann heiratete, war ich 11 Jahre alt. Nach der Hochzeit habe ich auch den neuen Namen bekommen und würde nun gerne meinen alten Namen wieder haben. Ist soetwas grundsätzlich möglich??

2. Ist es eigentlich auch möglich, den Geburtsnamen meiner im letztem #jahr verstorbenen Urgroßmutter anzunehmen, wenn es dort keine Namens-Nachfolger mehr gibt?? Sie war eine geb. von... Ist dieses auch möglich?

Bitte um Antwort

MfG

Sehr geehrter Fragesteller,

das deutsche Namensrecht bietet die Möglichkeit, bei Geburt, Eheschließung, Eheauflösung oder auch Namenserteilung nach neuer Sorgerechtsbegründung sowie bei nachträglicher Bestimmung eines Ehe-oder Doppelnamens die Möglichkeit eine Namensänderung vorzunehmen.
Auch Vertriebene oder Spätaussiedler können entsprechende Anträge auf Namensänderung stellen.

Darüber hinaus ist eine öffentlich-rechtliche Namensänderung nur im Ausnahmefall bei Vorliegen eines wichtigen Grundes möglich. Sie dient dazu im Einzelfall erhebliche Nachteile (z. B. lächerliche oder beleidigende Namen) abzulegen.

Der Wunsch, einen anderen Namen zu erhalten, weil er dem Namensträger z. B. nicht gefällt, ist kein wichtiger Grund.

Sie können einen Antrag bei dem in Ihrer Gemeinde zuständigen Standesamt stellen, wenn Sie der Meinung sind, dass bei Ihnen ein wichtiger Grund vorliegt. Da dies mit Kosten verbunden ist, wäre es sinnvoll sich vorher zu erkundigen, ob die Änderung ausreichend begründet werden kann.
Nach der mir bisher vorliegenden Schilderung würde ich davon ausgehen, dass eine Namensänderung kaum zu begründen sein wird.

Mit freundlichen Grüßen
Eva Tremmel-Lux
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90820 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche und schnelle Beantwortung meiner Fragen. Sie haben mir sehr geholfen. Freundliche Grüße H. Schmidt ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Generell wurde die Frage beantwortet, aber mit seinem Wissen hätte er etwas mehr auf die Intention eingehen können und verständlicher und umfassender antworten können. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute Antwort und schnelle Reaktion auf meine Frage. ...
FRAGESTELLER