Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mache ich mich strafbar, wenn ich Gewaltvideos herunterlade und sammle?

| 27. Juni 2022 19:32 |
Preis: 30,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


20:31

Zusammenfassung:

Das Herunterladen von Videos mit grausamen oder unmenschlichen Gewaltdarstellungen aus dem Internet ist nach § 131 Absatz 1 Satz 1 Nr. 2 StGB strafbar, auch wenn es nur zum Privatgebrauch erfolgt.

Hallo, wenn ich nur für mich eine Sammlung von Gewaltvideos, welche frei im Internet verfügbar sind, herunterlade und in einem Ordner speichere, niemandem außer mir zeige und auch sonst nirgendswo teile, mache ich mich dann trotzdem strafbar oder ist sowas für den privaten Gebrauch erlaubt?

27. Juni 2022 | 20:04

Antwort

von


(699)
Taunustor 1
60310 Frankfurt am Main
Tel: 0351/84221127
Tel: 01631564033
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Einschlägig ist hier § 131 Absatz 1 Satz 1 Nr. 2 StGB.

§ 131 Avsatz 1 Satz 1 hat folgenden Wortlaut:

Zitat:
Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
1.
einen Inhalt (§ 11 Absatz 3), der grausame oder sonst unmenschliche Gewalttätigkeiten gegen Menschen oder menschenähnliche Wesen in einer Art schildert, die eine Verherrlichung oder Verharmlosung solcher Gewalttätigkeiten ausdrückt oder die das Grausame oder Unmenschliche des Vorgangs in einer die Menschenwürde verletzenden Weise darstellt,
a)
verbreitet oder der Öffentlichkeit zugänglich macht,
b)
einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überlässt oder zugänglich macht oder
2.
einen in Nummer 1 bezeichneten Inhalt (§ 11 Absatz 3) herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, bewirbt oder es unternimmt, diesen ein- oder auszuführen, um ihn im Sinne der Nummer 1 zu verwenden oder einer anderen Person eine solche Verwendung zu ermöglichen.

Das Teilen und Herunterladen eines Gewaltvideos, das die Merkmale nach § 131 Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 StGB erfüllt, ist ein "Beziehen" im Sinn von Nr. 2.

Dies ist auch dann strafbar, wenn es nur für den Privatgebrauch erfolgt und niemand anders gezeigt wird.

§ 11 Absatz3 StGB hat folgenden Wortlaut:

Zitat:
Inhalte im Sinne der Vorschriften, die auf diesen Absatz verweisen, sind solche, die in Schriften, auf Ton- oder Bildträgern, in Datenspeichern, Abbildungen oder anderen Verkörperungen enthalten sind oder auch unabhängig von einer Speicherung mittels Informations- oder Kommunikationstechnik übertragen werden.


Hierunter fallen auch ins Internet hochgeladene Videos.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt C. Norbert Neumann

Rückfrage vom Fragesteller 27. Juni 2022 | 20:26

Vielen Dank für die schnelle Antwort!
Kann man in solchen Fällen auch eine Gefängnis Strafe bekommen oder bekommt man nur eine Geldstrafe, wenn man die Videos nur für den privaten Gebrauch nutzt? Und kommt bei der Entscheidung der Strafe auch auf die Mengen der Videos und die gezeigte Gewalt an?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27. Juni 2022 | 20:31

Nach dem Gesetz kann man theoretisch auch eine Strafe bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe bekommen. Dies liegt im Ermessen des Gerichts unter Würdigung aller Tatumstände und des Täters.

Bei einem Ersttäter, und wenn das Video nicht Dritten zugänglich gemacht wurde, ist jedoch eher eine Geldstrafe wahrscheinlich. Es ist in diesem Fall auch möglich, dass ein Strafverfahren gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt wird (§ 153a StPO).

Bewertung des Fragestellers 27. Juni 2022 | 20:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr gute Erklärung, vielen Dank :)

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt C. Norbert Neumann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 27. Juni 2022
5/5,0

Sehr gute Erklärung, vielen Dank :)


ANTWORT VON

(699)

Taunustor 1
60310 Frankfurt am Main
Tel: 0351/84221127
Tel: 01631564033
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Baurecht, Insolvenzrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Nachbarschaftsrecht, Erbrecht, Miet- und Pachtrecht