Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

MPU nach 5 Jahren?

03.03.2013 20:37 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Zusammenfassung: Verkehrsrecht
Kann eine MPU verjähren?
Wann verjährt eine MPU?
Kann es auch kurz vor dem Ablauf der Verjährung zu einer Anordnung kommen?

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei mir wurden im Rahmen einer Hausdurchsuchung im Januar 2008 5.1 gr Amphetamin sicher gestellt. Als Konsument wurde ich nicht bestraft, nur der Besitz, PKW gefahren bin ich auch nicht.
Ich erhielt einen Strafbefehl über 80 Tagessätze der am 10.3.2008 rechtskräftig wurde.
Ich habe seitens Führerscheinstelle bisher nichts gehört bzw. musste auch keine MPU machen.
Kann es sein dass in dieser letzten Woche vor Ablauf der 5 Jahres Frist noch eine MPU angeordnet werden kann?
Kann eine MPU nach 5 Jahren, also nach Ablauf dieser Frist am 10.3.2013, willkürlich noch angeordnet werden oder wird der Eintrag aus dem VZR auch gelöscht?

Ich frage dies da einem Freund von mir eben dass passiert ist, 1 Monat vor Ablauf der Frist wurde aus dem Nichts eine MPU angeordnet. Ist sowas rechtens???

Bedanke mich vorab für die Hilfe
Gruss

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Ich nehme an, der Führerschein ist Ihnen entzogen worden.

Eine echte Verjährungsfrist gibt es bei der MPU nicht.

Vielmehr "verjährt" die MPU aber, wenn seit dem Entzug des Führerscheins mehr als zehn Jahre vergangen sind.

Wenn Sie seit dem Entzug keine Versuche unternommen haben, diesen wieder zu erlangen, dann läuft die Verjährung hinsichtlich der MPU ungehemmt.

Es kommt aber erst nach zehn Jahren zur Verjährung der Möglichkeit, eine MPU anzuordnen.

Bei einem krankhaften Alokohol- oder Drogenproblem gibt es aber keine "Verjährung" der MPU.

Es kann Ihnen also immer noch passieren, dass es eine MPU angeordnet wird.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Ulrike J. Schwerin, Rechtsanwältin

Rückfrage vom Fragesteller 03.03.2013 | 21:57

Sehr geehrte Anwältin,

ich bitte Ihre Antwort zu überdenken, da ich geschrieben habe dass ich bisher nichts von der Führerscheinstelle gehört habe -> das heißt das mir der Führerschein nicht entzogen wurde.
Kann eine MPU nur weil ich 1x vor 5 Jahren erwischt wurde, jederzeit willkürlich angeordnet werden?

Gruss

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 04.03.2013 | 09:22

Werter Fragesteller,

Ihre Fragestellung war nicht eindeutig.

Wenn Sie mitteilen, dass der Führerschein nicht entzogen worden ist, wird in aller Regel auch keine MPU angeordnet werden.

Bei einem krankhaften Alokohol- oder Drogenproblem kann dies ausnahmsweise aber trotzdem erfolgen.

Sie geben aber nicht an, ein solches Problem zu haben.

Daher droht keine MPU.

Mit freundlichen Grüßen

U.J. Schwerin
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat schnell geantwortet und meine rechtliche Frage ausführlich und kompetent beantwortet. Er ist darüber hinaus auch auf Aspekte eingegangen, die mir vorher nicht als problematisch erschienen waren und hat mir für ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort, hat mir gut weitergeholfen ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Schnelle kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER