Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

MPU Androhnung dann 2 Jahre keine Nachricht

12.11.2011 13:31 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Hatte im August 2009 von der Führersteinstelle die Anordnung erhalten einen MPU Test zumachen.(wegen 16 Punkten)
Diesbezüglich hatte ich Einspruch erhoben und bat um erklärung, weil ich 4 wochen zuvor ein Aufbauseminar und eine Psychlogische Beratung gemacht habe.
Dies wurde mir von einen anderen Mitarbeiter der Führersteinstelle auferlegt.
In der zwischenzeit (4 Wochen) hatte ich keine Verkehrsverstöße.
Da ich Beruflich viel im Ausland unterwegs bin machte ich bis heute keinen MPU Test und habe auch nichts mehr von der Führersteinstelle gehört.(Führerschein habe ich noch immer)
Nach dem ich vor 2 Wochen umgezogen bin erhielt ich ein Schreiben bzw. Vordruck von der Führerscheinstelle indem ich meinen Widerspruch von damals zurücknehmen soll. (nach über 2 Jahren)
Meine Fragen ?
Ist dies ggf. Verjährt.
Soll ich den Widerspruch zurücknehmen und einen MPU machen oder was sonst.
Mich ärgert nur die Willkür der Mitarbeiter.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Die Anordnung einer MPU ist allein mit dem von Ihnen angegebenen Punktestand von 16 Punkten nicht erklärbar. Es können aber eine etwaige Häufung bestimmter Verkehrsverstöße Anlass zu Zweifeln an der Fahreignung und zur Anordnung einer MPU geben. Abschließend beurteilen läßt sich dies hier leider nicht.

Wenn Sie nach Erreichen von 14 Punkten an einer verkehrspsychologischen Beratung teilgenommen und dies der Fahrerlaubnisbehörde innerhalb von 3 Monaten nach Beendigung nachgewiesen haben, werden 2 Punkte abgezogen (§ 4 Abs 4 StVG).

Nach Ihren Angaben spricht einiges dafür, dass die Behörde die Sache nicht zügig bzw. fehlerhaft bearbeitet hat.

Verjährung kommt hier nicht in Betracht. Wenn Sie in den verstrichenen 2 Jahren im Strassenverkehr nicht mehr negativ aufgefallen sind, könnten jedoch Bedenken gegen Ihre Fahreignung zwischenzeitlich ausgeräumt sein.

Da die Sache nur in Kenntnis des Inhalts Ihrer Führerscheinakte abschließend beurteilt werden kann, rate ich Ihnen dringend, durch einen Rechtsanwalt Akteneinsicht nehmen und die Sache prüfen zu lassen.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73794 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr geehrte Frau Holzapfel, Danke !!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Anwalt, vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Sie haben mir damit sehr geholfen, weil Ihr Text ausführlich und sehr gut verständlich ist. Ich konnte ihn sofort so an meinen Mieter abschicken. Mit freundlichen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Rückantwort, klar und präzise. Weiterempfehlung. ...
FRAGESTELLER