Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lüftungsverhalten, erhöhte Heizkosten


| 30.10.2005 12:54 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht



Guten Tag,

meine Frage bezieht sich auf das Lüftverhalten der unter mir wohnenden Mieter. Im August 2003 zog ein Ehepaar, das schon vorher ca. 30 Jahre im obersten Stockwerk (3. Etage) lebte in die freigewordene Wohnung (1.Etage) unter mir ein. Es fiel mir schon auf, dass die Fenster dieser Mieter ständig geöffnet waren, welches Wetter wir auch immer hatten (Sturm, Regen, Nebel), aber im Endeffekt war es mir egal. Erst als die Nächte im Oktober 03 immer kälter wurden und wir schon zwei Wochen Nachtfröste mit Temperaturen von ca. minus 5° hatten musste ich feststellen, dass meine Wohnung (ich wohne hier seit Ende 1999), die bisher immer sehr schön warm war, plötzlich fußbodenkalt wurde. Ich hatte ständig kalte Füße und auch nachts in meinem Bett bemerkte ich, dass sich die Kälte vom Boden in meine Matratze zog und ich nachts mehrmals aufwachte, weil es mir kalt war. Ich hatte bis zu diesem Zeitpunkt ein sehr gutes Verhältnis zu diesen und auch allen anderen Nachbarn, deswegen dachte ich, dass ein persönliches Gespräch Abhilfe schaffen würde. Meine Idee war nicht gut. Ich bat also das Ehepaar um ein persönliches Gespräch und wir saßen sogar ca. 1 Stunde in deren Wohnung zusammen. Ich bat sie, das Fenster von ihrem (ungeheizten) Schlafzimmer wenigstens „12“ von 24 Stunden zu schließen, damit sich mein darüber gelegenes Schlafzimmer wieder etwas erwärmen kann. Sie versprachen mir, dass das kein Thema wäre und selbstverständlich würden sie das tun. Getan hat sich leider nichts. Nur zwei Tage später musste ich dann hören, wie diese Nachbarin einer anderen ganz erbost im Hausflur erzählte, dass ich ihnen verboten hätte die Fenster zu öffnen und sie schließlich nicht ersticken wollen. Zwischenzeitlich habe ich eine ganze Odyssee durchlebt. Dieses Ehepaar hat mich bereits mehrmals mit Schlägen bedroht, hat mich auf das bösartigste in der ganzen Umgebung verleumdet, hat auch einige Mieter unseres 8-Parteien-Hauses gegen mich aufgebracht, hat sich bereits mehrmals bei meiner Wohnungsbaugesellschaft aus den unterschiedlichsten Gründen beschwert etc., etc…Nur die Fenster, insbesondere das Schlafzimmerfenster ist immer noch geöffnet, entweder ein ganzer Flügel oder aber gekippt. Selbst wenn sie in Urlaub sind, das Fenster ist nie geschlossen. Obwohl meine Vermieterin über den örtlichen Mieterverein bereits vor zwei Jahren davon in Kenntnis gesetzt und gebeten wurde, etwas gegen diesen Missbrauch des Lüftens zu unternehmen, hat sich bisher nichts geändert. Sogar bei minus 27° wurde das Fenster im ungeheizten Schlafzimmer nicht geschlossen. Meine Heizkosten haben sich drastisch erhöht und bei meinem Kater (Wohnungskatze) fielen hohe Tierarztkosten an, weil er von einer bereits über Monate verschleppten schweren Blasenentzündung geheilt werden musste. Muss ich das „Lüftungsverhalten“ dieser Mieter und die dadurch anfallenden Mehrkosten akzeptieren oder habe ich eine Möglichkeit etwas dagegen zu unternehmen, z. B. durch Mietminderung?

Mit freundlichen Grüßen
Guten Tag,

gegen das Lüftungsverhalten Ihrer unteren Nachbarn werden Sie nur dann etwas unternehmen können, wenn sich dieses in Ihrer eigenen Wohnung als Mietmangel auswirkt. Dies ist dann der Fall, wenn Sie mit einer ansonsten üblichen Heizleistung Ihre Wohnung nicht mehr zu einer üblichen Zimmertemperatur beheizen können, sondern die Wohnung zu kalt bleibt.

Dies ist eine Frage des Einzelfalles und muß ggf. im Streitfall von Ihnen bewiesen werden.

Wenn dies der Fall ist, müssen Sie zunächst über Ihren Vermieter (wie ja auch von Ihnen vorgenommen) Abhilfe verlangen. Wenn dieser nicht reagiert, können Sie die vermehrten Heizkosten als Schadensersatz geltend machen und außerdem den Kaltmietzins mindern.

Problematisch wird allerdings der Nachweis sein, welche Mehrkosten tatsächlich durch das extreme Lüftungsverhalten Ihrer Nachbarn angefallen sind.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Diese Antwort hat mir sehr geholfen. Sie wurde, obwohl heute Sonntag ist, sehr schnell beantwortet. Vielen Dank. "