Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Loser Verkauf von Düngemitteln aus Großgebinden

| 24.04.2015 12:58 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Zusammenfassung: Vom Großhändler erworbene Gebinde können in kleineren Verpackungseinheiten verkauft werden, wenn die Kennzeichnungspflicht erfüllt wird.

Sehr geehrte Damen und Herren,

darf ich als Gartenbedarfs-Einzelhändler Großgebinde von …

a) Düngemitteln (Flüssigdünger, Granulat, Hornmehl)
b) Pflanzsubstraten (Erde, Tongranulat)
c) Pflanzenstärkungsmitteln (z.B. Schachtelhalmextrakt)
d) Bodenhilfsstoffen (z.B. Gesteinsmehl)

…. öffnen und diese lose (kiloweise) oder in kleineren Verkaufsverpackungen an private Hobbygärtner verkaufen?

Ist dies grundsätzlich erlaubt wenn ich die Kennzeichnungsvorgaben einhalte?


Meine Recherche:
Der §6 DüMV regelt die Kennzeichnungs-Vorgaben des Herstellers bezüglich a), b) und c).
Da ich die „Merkmale eines Produkts hinsichtlich Verpackung etc" (siehe dt. Düngemittelverordnung) verändere, werde jedoch auch ich zum „Hersteller".

- Ist es dann möglich meine selbst abgefüllten Gebinde mit der ursprünglichen Kennzeichnung des „Produzenten" (mit angepasster Mengenangabe) zu kennzeichnen?
- Oder müsste ich mich als Hersteller deklarieren und eine Zulassung für die neue Gebinde-Größe erwirken?

Bei c) müsste die Lage wiederum anders sein, da die Pflanzenstärkungsmittel dem Pflanzenschutzgesetz und nicht dem Düngemittelgesetz und der Düngemittelverordnung unterliegen.


Beste Grüße und vielen Dank!




Einsatz editiert am 24.04.2015 18:36:40

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich haben Sie als Einzelhändler die Möglichkeit, vom Großhändler erworbene und in Deutschland geprüfte/zugelassene Dünge- und Pflanzenmittel in kleinere Einheiten aufzuteilen und zu verkaufen.

Die Schutzrichtung der Düngemittel- und Pflanzenschutzverordnung zielt darauf ab, dass keine boden- und lebensmittelschädliche Stoffe in den ökologischen Kreislauf gelangen, d.h. dass bestimmte Inhaltsstoffe nicht oder nur in gesetzlichen Höchstmengen enthalten sein dürfen und bei der Anwendung der Stoffe bestimmte Regeln eingehalten werden (sog. „gute fachliche Praxis").

Damit dies sicher gestellt ist, muss eine korrekte Inhaltsstoffkennzeichnung und Anwendungsempfehlung für den Endverbraucher gewährleistet werden.

Diese kann naturgemäß nur auf den kontrollierten Angaben des jeweiligen tatsächlichen Produzenten der Dünge- und Pflanzenmittelherstellers basieren.

Es empfiehlt sich daher, den jeweiligen Hersteller deutlich anzugeben und dessen Angaben, möglichst mit von diesem selbst erstellten Deklarationszetteln zu übernehmen. Viele Großhändler (oder auch Hersteller selber), die auf Wiederverkäufer wie Sie spezialisiert sind, bieten entsprechende Schilder oder Prospekte an.

Es empfiehlt sich generell eine enge Abstimmung mit den liefernden Großhändlern samt entsprechender schriftlicher Dokumentation, um die eigene Haftung nicht unnötig zu erweitern.
In den Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen der Großhändler finden sich nämlich oft Gewährleistungsausschlüsse für den Fall der Umverpackung. So kann auch z.B. bereits eine falsche Lagerung vor Verkauf an den Endverbraucher zu einer Haftungsverlagerung führen.

Daher ist eine technische und fachliche Abstimmung mit dem Großhändler von Vorteil.

Die reine Aufteilung der Gebinde führt nicht zu einer Veränderung der chemischen Zusammensetzung der Produkte, so dass hier wiederum nur relevant ist, die Gewichts-/Mengenangaben und entsprechende Preise korrekt zu deklarieren.

Daneben müssen für den Endverbraucher neben den Inhaltsstoffen und Anwendungshinweisen die Lagerungsmöglichkeit und ggf. Verwendbarkeitsdauer erkennbar sein.

Schließlich ist bei bestimmten Inhaltsstoffen der Düngemittel ggf. auch die Verordnung über Verbote und Beschränkungen des Inverkehrbringens gefährlicher Stoffe, Zubereitungen und Erzeugnisse nach dem Chemikaliengesetz (ChemVerbotsV) zu beachten.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 07.05.2015 | 15:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hat mir sehr geholfen! Vielen vielen Dank!"