Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lohnsteuerklassen nach Heirat von Freiberufler und Angestellten


| 18.06.2007 13:09 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Guten Tag,

ich bin Angestellter, meine Freundin ist freiberufliche Autorin. Wir möchten nun heiraten. Nun würde ich gerne wissen, da meine Freundin ja nach der Heirat ihre Lohnsteuerklasse ohnehin nicht ändern kann, ob ich wenigstens die Lohnsteuerklasse wechseln kann und sollte (in welche?) oder ob wir in der Konstellation Arbeitnehmer/Freiberufler gar keine Vorteile haben dabei?

Vielen Dank
Eingrenzung vom Fragesteller
18.06.2007 | 14:57
Eingrenzung vom Fragesteller
18.06.2007 | 15:05
Sehr geehrte Rechtsratssuchende,
sehr geehrter Rechtsratssuchender,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Lohnsteuerklassenwahl nach Heirat Stellung und beantworte diese wie folgt:



Diesbzgl. möchte ich auf folgende Regelung in § 38b Nr. 3a)aa) EStG hinweisen :

„Für die Durchführung des Lohnsteuerabzugs werden unbeschränkt einkommensteuerpflichtige Arbeitnehmer in Steuerklassen eingereiht. Dabei gilt Folgendes:
in die Steuerklasse III gehören Arbeitnehmer, a) die verheiratet sind, wenn beide Ehegatten unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind und nicht dauernd getrennt leben und aa) der Ehegatte des Arbeitnehmers keinen Arbeitslohn bezieht“



In der von Ihnen geschilderten Konstellation, dass Ihre künftige Frau Freiberuflerin sein wird, wäre es daher möglich und im Hinblick auf einen möglichst geringen Lohnsteuerabzug bei Ihnen empfehlenswert, dass Sie Lohnsteuerklasse III wählen. Denn hierdurch hätten Sie monatlich die geringsten Abzüge und damit ein größt mögliches monatlich zur Verfügung stehendes Nettoeinkommen.

Selbstverständlich wären Sie im Gegenzug verpflichtet, nach Jahresende eine Einkommensteuererklärung abzugeben, was ggf. zu einer Einkommensteuernachzahlung führen könnte. Dies deshalb, weil Sie bei Lohnsteuerklasse III vergleichsweise geringe Lohnsteuerabzüge hätten, so dass von Ihren Werbungskosten, Sonderausgaben etc. abhängig ist, ob es am Jahresende zu einer Steuernachzahlung oder -Erstattung kommen wird.

In jedem Fall ist liquiditätsmäßig bzgl. der monatlichen Abzüge die Wahl der Lohnsteuerklasse III am günstigsten für Sie.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Anmerkungen weitergeholfen zu haben, wünsche Ihnen viel Erfolg und stehe Ihnen für etwaige Rückfragen und weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

Für das mir entgegengebrachte Vertrauen darf ich mich bei Ihnen bedanken und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin
Fachanwältin für Steuerrecht
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"vielen dank für die schnelle und hilfreiche antwort! "