Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lohnsteuerkarte von Verheirateten bei ungleichem Hauptwohnsitz

23.02.2010 20:35 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe eine Frage zu der Steuerklasse bzw. zur Lohnsteuerkarte.
Ich bin verheiratet, mein Mann hat seinen Hauptwohnsitz in einer anderen Gemeinde als ich und die Kinder. Meine Gemeindeverwaltung stellt mir keine Lohnsteuerkarte aus, da ja die Bestimmung besteht, daß die Gemeinde, wo der ältere Ehepartner seinen Hauptwohnsitz hat, für die Lohnsteuerkarte zuständig ist. Diese Gemeinde allerdings, also die von meinem Mann, will das ich mich mit Hauptwohnsitz bei ihr anmelde, obwohl ich dort ja nicht lebe . Normalerweise habe ich die Steuerklasse 3. Die Gemeinde meines Mannes hat schon bei der letzten Lohnsteuerkarte "rumgezickt" und wollte mir die Klasse 2 geben. Allerdings müßte ich ja dann eine Getrenntmeldung unterschreiben(Lt. dieser Gemeinde), aber wir leben ja nicht getrennt, auch wenn wir uns nicht auf einen gemeinsamen Hauptwohnsitz einigen können.(Mein Mann ist bei mir und den Kindern nicht gemeldet.) Meine Frage lautet nun: ich benötige eine Lohnsteuerkarte, welche Möglichkeit habe ich?
Vielen Dank für Ihre Bemühungen

23.02.2010 | 22:18

Antwort

von


(1421)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Die Erstlohnsteuerkarten und zusätzliche Lohnsteuerkarten werden von der Gemeinde ausgestellt, in der die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer am 20. September des Vorjahres gemeldet waren.

Bei Ehepaaren und unterschiedlichen Wohnsitzes ist die Gemeinde zuständig, bei der der ältere Ehegatte am 20. September des Vorjahres gemeldet war.

Grundlage für die Gestaltung, Ausstellung und Übermittlung der Lohnsteuerkarten sind die Vorschriften der §§ 32 , 38b , 39 ff. des Einkommensteuergesetzes.

Insoweit handelt Ihre Gemeinde korrekt, wenn Sie darauf verweißt, dass die Gemeinde Ihres Mannes zur Ausstellung der Lohnsteuerkarte verpflichtet ist. Dies ergibt sich aus § 39 EStG , den ich in der Anlage beifüge.

Aus den geltenden Lohnsteuerrichtlinnen ergibt sich nichts anderes. Eine Änderung der Lohnsteuerklassen hingegen kommt allerdings nur bei einer Trennung der Ehegatten in Betracht, so dass Ihnen die Lohnsteuerklasse III zu belassen ist.

Im Ergebnis hat die Gemeinde in der Ihr Mann seinen Hauptwohnsitz unterhält Ihnen eine Lohnsteuerkarte, in diesem Jahr zum letzten Mal, da in 2011 keine Lohnsteuerkarten mehr ausgegeben werden, auszustellen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen eine erste hilfreiche Einschätzung geben.

Mit besten Grüßen


§ 39 Lohnsteuerkarte
(1) Die Gemeinden haben den nach § 1 Absatz 1 unbeschränkt einkommensteuerpflichtigen Arbeitnehmern für jedes Kalenderjahr unentgeltlich eine Lohnsteuerkarte nach amtlich vorgeschriebenem Muster auszustellen und zu übermitteln, letztmalig für das Kalenderjahr 2010. Steht ein Arbeitnehmer nebeneinander bei mehreren Arbeitgebern in einem Dienstverhältnis, so hat die Gemeinde eine entsprechende Anzahl Lohnsteuerkarten unentgeltlich auszustellen und zu übermitteln. Wenn eine Lohnsteuerkarte verlorengegangen, unbrauchbar geworden oder zerstört worden ist, hat die Gemeinde eine Ersatz-Lohnsteuerkarte auszustellen. Hierfür kann die ausstellende Gemeinde von dem Arbeitnehmer eine Gebühr bis 5 Euro erheben; das Verwaltungskostengesetz ist anzuwenden. Die Gemeinde hat die Ausstellung einer Ersatz-Lohnsteuerkarte dem für den Arbeitnehmer örtlich zuständigen Finanzamt unverzüglich mitzuteilen.
(2) Für die Ausstellung der Lohnsteuerkarte ist die Gemeinde örtlich zuständig, in deren Bezirk der Arbeitnehmer am 20. September des dem Kalenderjahr, für das die Lohnsteuerkarte gilt, vorangehenden Jahres oder erstmals nach diesem Stichtag seine Hauptwohnung oder in Ermangelung einer Wohnung seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte. Bei verheirateten Arbeitnehmern gilt als Hauptwohnung die Hauptwohnung der Familie oder in Ermangelung einer solchen die Hauptwohnung des älteren Ehegatten, wenn beide Ehegatten unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind und nicht dauernd getrennt leben.


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

ANTWORT VON

(1421)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90380 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, hat mir sehr gut weiter geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche, kompetente und schnelle Antwort, danke schön! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Äußerst kompetente, verlässliche und ausführliche Beantwortung meiner Fragen. Hat mir sehr weitergeholfen - vielen Dank! ...
FRAGESTELLER