Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lohnpfändung zum Teil erfolgreich

| 27.02.2016 15:13 |
Preis: ***,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Zusammenfassung: Erster Teilerfolg bei Lohnpfändung - weiter vollstrecken mit ursprünglichem Titel bei neuem Arbeitgeber des Schuldners.

Guten Tag,
ich habe eine Lohnpfändung vorgenommen; vom Gesamtbetrag (Titel lautet über 4.000 Euro) sind jetzt 2.000 Euro erledigt. Nun hat der Schuldner die Arbeitsstelle gewechselt. Meine Frage: kann ich mit dem vorhandenen Titel über 4.000 Euro wieder eine Lohnpfändung vornehmen, obwohl ja 2.000 Euro bezahlt wurden oder muss man einen neuen Titel erwirken. Wo wird festgehalten, wie viel von einem Titel-Betrag erledigt sind.
Danke und Gruß
I. Wenz

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie können den vorhandenen Titel weiter verwenden, müssen aber bei der Beauftragung der (neuen) Zwangsvollstreckung selber darauf achten, anzugeben, dass die 2.000,00 € bereits gezahlt wurden. Die erfolgreiche Teilvollstreckung ist anzurechnen. Normalerweise geschieht dies durch Beifügung eines sogenannten Forderungskonto-Ausdruckes, aus dem ersichtlich ist, wann der Schuldner welche Teilbeträge gezahlt hat und welche zusätzlichen Kosten - etwa Vollstreckungskosten- hinzuzurechnen sind.

Wenn Sie ein solches Forderungskonto nicht führen, teilen Sie entweder dem beauftragten Gerichtsvollzieher mit, dass bereits 2.000,00 € gezahlt wurden oder dem zuständigen Vollstreckungsgericht im Rahmen der Beantragung eines Pfändung- und Überweisungsbeschlusses (hier würden Sie dann lediglich den restlichen offenen Betrag als Forderung eintragen).

Sofern die Forderung vollständig beglich ist, kann Ihr Schuldner die Herausgabe des entwerteten Titels verlangen, damit aus demselben Titel nicht mehrfach gegen ihn gepfändet wird.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 29.02.2016 | 04:48

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen