Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lohnpfändung - Wiederspruch gegen die Lohnpfändung nach Kenianischem Recht einlegen?

| 11.03.2011 10:01 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Ich lebe seit September in Kenia wo Ich seit Januar auch mit einer Kenianerin Verheiratet bin.Ich arbeite aber 5-6 Monate im Jahr mit Unterbrechungen in Deutschland.Da mein Lebensmittelpunkt Mombasa ist und Ich jetzt eine Lohnpändung habe möchte Ich fragen welches Gesetz gilt und kann Ich Wiederspruch gegen die Lohnpfändung nach Kenianischem Recht einlegen?

Sehr geehrter Ratsuchender,


entscheidend ist, wo der Schuldner, also Sie, tatsächlich beschäftigt ist. Der Wohnsitz des Schuldners ist dabei irrelevant.


Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung wird aber das Beschäftigungsverhältnis in Deutschland ausgeübt, so dass dann auch das deutsche Recht Anwendung finden wird; einen Widerspruch nach kenianischem Recht werden Sie daher nicht erfolgreich durchsetzen können.


Allerdings sollte aufgrund der Heirat und der vermuteten Tatsache, dass Sie nun einer weiteren Person gegenüber unterhaltspflichtig sind, dann die Höhe des Pfändungsbetrages auch unter Berücksichtigung der Pfändungsgrenzen unbedingt weitergehend geprüft werden.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 11.03.2011 | 10:49

Ok Danke!Wie hoch liegt die derzeitige Pändungsgrenze und wer prüft die Pfändungsgrenze?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.03.2011 | 10:54

Sehr geehrter Ratsuchender,


unter der Voraussetzung, dass noch eine Unterhaltsberechtigte vorhanden ist, liegt die Grenze bei 1.359,99 Eur.


Zu beachten wäre diese Grenze eigentlich von der Drittschuldnerin, also Ihrem Arbeitgeber; gleichwohl sollten Sie immer auch alles überprüfen, um mögliche Fehler zu entdecken.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers 12.03.2011 | 07:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen