Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lohnfortzahlung mit Beschäftigungsverbot

| 14.06.2018 18:18 |
Preis: 30,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Zusammenfassung: Eine Änderung der Höhe des Arbeitsentgeltes infolge eine Arbeitszverkürzung ist bei der Berechnung des Mutterschutzlohnes während eines Beschäftigungsverbotes zu berücksichtigen.

Hallo,
meine Frau und ich haben unser 1. Kind am 03.02.17 bekommen. Meine Frau hat 1 Jahr elternzeit genommen und ist am 04.02.18 wieder arbeiten gegangen. Normalerweise arbeitet sie Vollzeit, jedoch wurde mündlich ein Tag die Woche vereinbart. ( im Arbeitsvertrag steht das jede Änderung schriftlich zu erfolgen hat) Am 28.02.18 ist meine Frau wieder schwanger geworden und hat am 09.05.18 ein Beschäftigungsverbot bekommen. Meine Frage ist jetzt: der Arbeitgeber zahlt ihr „nur" 300€, ich bin aber der Meinung das sie ihr letztes Nettoeinkommen bis zur Entbindung bekommen müsste, bzw. Dass sich das Einkommen aus den letzten drei Monaten vor dem Elterngeld unseres 1. Kindes zusammensetzen müsste laut mutterschutzgesetz. Weder Ihr AG noch die Krankenkasse können uns hier Auskunft geben und zahlen nur die 300€

Sehr geehrter Fragesteller,

ich gehe schon davon aus, dass die Änderung der Arbeitszeit auf einen Tag pro Woche wirksam ist, da man sich ja auch mündlich auf die Aufhebung des Schriftformerfordernisses einigen kann. Folglich gehe ich davon aus, das die Änderung der Arbeitsentgelthöhe nach § 21 Abs. 4 Nr. 2 MuSchG zu berücksichtigen ist. Zur Berechnung dienen die letzten drei abgerechnetne Monate vor Eintritt der Schwangerschaft, § 18 MuSchG, also vor der ersten Geburt, aber gekürzt auf die Vergütung, die seinerzeit an einem Tag pro Woche erzielt worden wäre. Hierbei gehe ich davon aus, dass das mit "Änderung der Entgelthöhe" nicht nur eine Änderung des Lohns pro Stunde gemeint ist, sondern auch aufgrund einer zeitlichen Änderung, wie auch bei der "Verdienstkürzung" in § 12 MuSchG a.F.

Sie können natürlich Ihre anderweitige Auffassung zur Überprüfung des Arbeitsgerichts stellen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 14.06.2018 | 19:59

Hallo, ihr Tarifvertrag und Arbeitsvertrag sagt eindeutig das alle vertraglichen Änderungen schriftlich zu erfolgen haben, demnach ist sie "so gesehen" wieder Vollzeit arbeiten gegangen, auch wenn sie nur einen Tag die Woche bezahlt bekomen hat. Wir haben denselben AG und dieser würde uns dieshingehend keine Steine in den Weg legen.
Selbst wenn nur der eine Tag berechnet werden würde, verstehe ich nicht warum dann der Lohn hiervon als Maßstab zugrunde gelegt wird. Weil dann könnte man ja wenn es ums Geld geht sofort auf Vollzeit gehen, sich dann direkt krankschreiben lassen und dann schwanger werden und würde dann sein volles Gehalt bekommen.

Danke für Ihre schnelle Antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.06.2018 | 08:52

Sehr geehrter Fragesteller,

faktisch ist Ihre Frau aber wohl nur einen Tag arbeiten gewesen, so dass ich nach wie vor dazu tendiere, dass eine mündliche Arbeitsvertragsänderung erfolgt ist.

Auch Ihre weiteren Ausführungen kann ich bedauerlicherweise nicht ganz nachvollziehen. Krank und schwanger werden kann man ja nun nicht sicher steuern, so dass ich die Gefahr nicht sehe, dass die Arbeitszeit vor einer Schwangerschaft bzw. einem Beschäftigungsverbot willkürlich erhöht wird, um höhere Zahlungen zu erhalten.

Sie können natürlich gerne Ihre abweichende Meinung zur Überprüfung des Arbeitsgerichts stellen. Bitte beachten Sie etwaige Ausschlussfristen im Arbeits- oder Tarifvertrag.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Scheibeler

Bewertung des Fragestellers 14.06.2018 | 20:14

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Für eine online- und Erstberatung kann ich es nur weiterempfehlen."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 14.06.2018 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER