Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lohnfortzahlung im Mutterschutz


15.09.2006 13:48 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Ich bin seit 2003 Vollzeit bei meinem Arbeitgeber fest angestellt. 2005 habe ich meinen privaten Wohnsitz in die Schweiz verlegt und bin dort privat krankenversichert. Mein Beschäftigungsverhältnis is aber nach wie vor in Deutschland wo auch meine Lohnsteuer und Sozialabgaben voll von meinem Gehalt abgebucht werden.

Jetzt bin ich schwanger und würde gerne wissen wer in welchem Umfang für meine Lohnfortzahlung während des Mutterschutzes (6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt) aufkommen muss.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

für den Zeitraum der Schutzzeiträume um die Entbindung erhalten Sie keine Lohnfortzahlung sondern Mutterschaftsgeld und Zuschüsse des Arbeitgebers zum Mutterschaftsgeld.

Die Zahlung des Mutterschaftsgeldes für nicht selbst in der gesetzlichen Krankenversicherung pflicht- oder freiwillig versicherte Arbeitnehmerinnen erfolgt durch das Bundesversicherungsamt. Der Anspruch ist in § 13 II MuSchG geregelt, wird gezahlt in Höhe von höchstens 210,- EUR und besteht meines Erachtens unabhängig davon, ob Sie in einer deutschen oder ausländischen Versicherung privat krankenversichert sind. Maßgeblich ist ausschließlich, dass das Arbeitsverhältnis dem deutschen Recht unterfällt.

Von Ihrem Arbeitgeber erhalten Sie für die Dauer der Schutzfristen und den Entbindungstag einen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld gem. § 14 I 1 MuSchG.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 15.09.2006 | 14:37

Wie hoch ist der Zuschuss des Arbeitgebers zum Mutterschaftsgeld gem. § 14 I 1 MuSchG?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.09.2006 | 17:23

Der Arbeitgeber zahlt einen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld in Höhe der Differenz zwischen 13,- EUR (Höchstbetrag des auf den Kalendertag umgerechneten Mutterschaftsgelds der in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherten Frauen) und dem auf den Kalendertag umgerechneten Nettoeinkommen der letzten 3 abgerechneten Monate. Den genauen Betrag können Sie danach anhand Ihrer Vergütung errechnen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER