Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall - welche Arbeitszeit ist entscheidend?

02.03.2009 21:40 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich arbeite in Teilzeit und monatlich immer an verschiedenen Wochentagen (Mo.-Sa.). Ich betreue einen behinderten jungen Mann. Dabei habe ich zwei Arbeitskollegen, mit denen ich den Dienstplan abspreche und die den jungen Mann dann auch betreuen. Was ist, wenn ich an meinem Dienst-Tag ( oder mehreren) krank bin und ein Kollege für mich einspringen muss? Der Arbeitgeber erwartet, dass ich dann nur Tausche und dafür in den darauffolgenden Wochen einen Tag (bzw. Tage) meiner Kollegen übernehme, sozusagen zurücktausche. Mir scheint es aber, dass ich dann Ansprüche auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall habe. Was ist, wenn ich z.B. Dienstag und Donnerstag arbeiten müßte, aber erkranke und von z.B. Dienstag bis Freitag arbeitsunfähig bin ?
Ich danke für ihre Antwort!
MfG

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre gestellte Frage beantworte ich wie folgt:

Im Falle einer Erkrankung haben Sie einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung gem. § 3 EntgFG. Das Arbeitsentgelt ist in diesem Fall für die für den Arbeitnehmer maßgebliche regelmäßige Arbeitszeit zu zahlen, § 4 EntgFG. Dies gilt auch bei Teilzeitbeschäftigung.

Welche Arbeitszeit für ihn maßgebend ist, richtet sich nach den individuellen Verhältnissen des einzelnen Arbeitnehmers. Maßgebend ist, ob der Arbeitnehmer, wenn er nicht erkrankt wäre, gearbeitet hätte. In Ihrem Fall richtet sich die Antwort auf diese Frage nach dem jeweiligen Arbeitsplan bzw. den Absprachen mit den Kollegen. In Ihrem Beispiel können Sie für Dienstag, Mittwoch und Donnerstag die Entgeltfortzahlung beanspruchen, wenn Sie an diesen Tagen eingeteilt waren.

Ein Nacharbeiten der Arbeitsunfähigkeit kann der Arbeitgeber nicht anordnen. Eine derartige Weisung durch den Arbeitgeber ist nicht rechtmäßig. Der Arbeitgeber hat für Ersatz im Falle Ihrer Arbeitsunfähigkeit zu sorgen.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick in der Sache verschafft zu haben. Ich weise darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen kann. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70092 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Wenn man sich unsicher ist, ist diese Seite sehr empfehlenswert. Frau Stadler hat recht schnell für wenig geld geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Antwort wo bei dem weiteren Verlauf geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und sachliche Antwort, damit konnte das Problem behoben werde. ...
FRAGESTELLER