Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall nach Kündigung


31.07.2007 17:47 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Guten Tag,

ich habe einen Arbeitsvertrag in einem großen Unternehmen bekommen. Nach drei Monaten in der Probezeit habe ich am 25. Juni 2007 gekündigt. Das Arbeitsverhältniss endet zum 31. Juli 2007. In der Zwischenzeit wurde ich bezahlt freigestellt.Jetzt wurde ich genau am 31. Juli krankgeschrieben für 15 Tage.Muss mir der Arbeitgeber jetzt Geld zahlen für den Monat August ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


Ihr Arbeitgeber ist nur für den Zeitraum verpflichtet, Ihnen Gehalt bzw. Lohn zu bezahlen, in dem das Arbeitsverhältnis auch bestanden hat.

Denn ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall nach § 3 EntgfG setzt Ihre Eigenschaft als Arbeitnehmer und damit ein bestehendes Arbeitsverhältnis voraus.
Auch bei einem Arbeitsplatzwechsel zu einem anderen Arbeitgeber während der Krankheit kommt es nur auf das laufende Arbeitsverhältnis an (BAG NJW 1984, 994).

Von Ihrem derzeitigen Arbeitgeber können Sie also nur Entgeltfortzahlung für den 31.07.2007 verlangen, wobei Ihnen allerdings bis einschließlich diesem Tag ohnehin bereits ein Fortzahlungsanspruch aufgrund der Freistellungsvereinbarung zusteht.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Auskunft weiterhelfen, auch wenn die Rechtslage nicht Ihren Erwartungen entspricht. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
Ergänzung vom Anwalt 01.08.2007 | 10:54

Sehr geehrter Ratsuchender,

davon unberührt haben Sie allerdings die Möglichkeit, Krankengeld nach §§ 44 ff. SGB V über die Krankenkasse zu erhalten, wenn Sie gesetzlich krankenversichert sind.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER