Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lohnfortzahlung bei Urlaub - Aushilfe


20.07.2005 13:30 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Habe icheinen Anspruch auf Lohnfortzahlung wenn ich als Aushilfe arbeite ?
Mein "Arbeitsgeber zahlt nur die Zeit an der ich in diesem Monat gearbeitet habe, nicht aber die Tage an denen ich Urlaub hatte.

Im Vertrag steht eine Klausel
"Bezahlt wird nur die tatsächlich geleuistete Arbeit. Ddie Anwendung des § 616 BGB ist ausgeschlossen."

Ich arbeite an 2 Tagen die Woche je 1,5 Stunden

und bei einem anderen : 2 Tage die Woche je 2,5 Stunden

Habe ich nun Ansrpcuh auf Lohnfortzahlung im Urlaubsfalle oder nicht ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

§ 616 BGB (nachzulesen über unsere homepage) bezieht sich auf vorübergehende Verhinderung, nicht auf Urlaub. Dort gilt das Bundesurlaubsgesetz.

Nach diesem Gesetz haben Sie Anspruch auf Erholungsurlaub, wobei es gleich ist, ob Sie "nur" als Aushilfe tätig sind.

Voraussetzung für den Urlaubsanspruch ist aber, dass das Arbeitsverhältnis mindestens sechs Monate schon besteht. Dann haben Sie neben den Urlaubsanspruchen auch Anspruch auf Urlaubsentgeld.

Der Urlaubsanspruch kann auch nicht ausgeschlossen werden (§ 13 BUrlG). Sprechen Sie also freundlich mit Ihrem Arbeitgeber.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 20.07.2005 | 15:18

Ich bzw ich und meine Frau sind seit ca 2 Moinaten bei den betreffenden Ärzten als Aushilfe tätig. Der Urlaun wurde von beiden genehmigzt. Mir geht es nicht um Urlaubsgeld, also zusätlich zum Lohn,

sonder darum ob der Arbeitgeber den "normalen" Monatslohn zahlen muß oder nur die tatsächlich geleistetet Arbeit, also nur einen Teil des Monatsgehaltes.

gruß

Thorsten

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.07.2005 | 15:32

Das war schon klar: Sie müssen zwischen Urlaubsgeld (zusätzliche Gratifikation/Bonus) und Urlaubsentgeld ("Lohnfortzahlung") unterscheiden.

Sie haben für die Zeit des Urlaubes einen Anspruch auf Urlaubsentgeld ("Lohnfortzahlung"), das dem Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen entspricht.

Da Sie aber wegen der Wartezeit noch keinen Urlaubsanspruch haben, ist der "genehmigte" Urlaub nur als unbezahlter Urlaub anzusehen. Innerhalb der ersten sechs Monate wird daher der "normale" Monatslohn nicht zu zahlen sein (weil eben die sechs-Monats-Frist noch nicht überschritten ist.

Nach Ablauf von sechs Monate muss dann auch bei Urlaub der "normale" Lohn gezahlt werden.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER