Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lohnabrechnung, Essensgeld, keine Verpflegung, ungerechtfertigte Bereicherung?

| 12.01.2021 11:20 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Essensgeld vom Lohn abgezogen, kein Essen erhalten

Guten Tag,

auf meiner Lohnabrechnung wurde mir in den letzten Jahren jeden Monat (zusätzlich zum laut Arbeitsvertrag geschuldeten Lohn) Essensgeld abgerechnet, welches für mich steuerfrei war. Ich habe dafür aber nie Gutscheine/Marken oder Mahlzeiten/Verpflegung/Sachbezüge (in Höhe des Essensgeldes) erhalten. Lediglich Kaffee durfte ich kostenfrei trinken.
Nun scheide ich aus dem Unternehmen aus. Den im Arbeitsvertrag vereinbarten Lohn habe ich immer erhalten.
Schuldet mir mein Arbeitgeber den abgerechneten Sachbezug oder handelt es sich beim Essensgeld um eine ungerechtfertigte Bereicherung und kann ich hierfür Forderungen gegenüber dem Arbeitgeber geltend machen?

Vielen Dank.
17.01.2021 | 21:13

Antwort

von


(396)
Sachsenkamstr. 21
81369 München
Tel: 08989040989
Web: https://ueberbrueckungshilfe-antrag-stellen.de/
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zuerst müssen Sie prüfen, ob in Ihrem Unternehmen eine Betriebsvereinbarung besteht, dass die Beschäftigten Essensmarken/-Gutscheine erhalten. Dort ist in der Regel vorgesehen, dass die nicht abgerufenen Essensmarken im nächsten Monat verfallen. In dem Fall werden Sie gar keinen zahlungsanspruch haben, es sei denn Sie würden über eine solche Vereinbarung nicht informiert. Dann und im Falle, wenn keine derartige Vereinbarung vorlag, können Sie einen Zahlungsanspruch haben und zwar auf restliche Lohn, da diese abgekürzt wurde. Zu beachten wäre noch evtl. Ausschlussfrist für das geltend machen der Ansprüche, z. B. 3 Monate. Dann können Sie nur für 3 Monate das geld beanspruchen. Darüber muss in Ihrem Arbeitsvertrag stehen oder bei Bezugnahme z. B. im Tarif Vertrag.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik, M.mel.

Bewertung des Fragestellers 19.01.2021 | 17:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"meine Frage wurde umfassend und verständlich beantwortet. Vielen Dank!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik, M.mel. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.01.2021
5/5,0

meine Frage wurde umfassend und verständlich beantwortet. Vielen Dank!


ANTWORT VON

(396)

Sachsenkamstr. 21
81369 München
Tel: 08989040989
Web: https://ueberbrueckungshilfe-antrag-stellen.de/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Recht anderer Staaten Russische Föderation, Strafrecht, Arbeitsrecht, Steuerrecht, Ausländerrecht, Zivilrecht, Sozialrecht