Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lohn wurde nicht bezahlt !

| 07.07.2005 23:26 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


11:21
Ich müsste Lt. Arbeitsvertrag mein Lohn bis zum ersten eines Monates auf mein Konto bekommen.
Da ich aber mein Job gekündigt habe, weil ich zum 01.08.05 bei einem neuen Arbeitgeber beschäftigt bin, vermute ich dass es Probleme mit der Lohnzahlung geben könnte.
Da ich bis jetzt noch kein Lohn für Juni erhalten habe, vermute ich das ich dem Lohn hinterher laufen muss.
Mir ist bekannt! Dass es bei der Firma schön öfter Probleme mit der Lohnzahlung gab.

Meine Fragen:
Ab welchem Zeitraum (Frist) kann ich meine Firma zwingen auf Lohnzahlung wenn der Lohn zum ersten eines Monates fällig ist.
Und wie gehe ich dann am besten vor?
Kann ich Zinsen für die Wartezeit verlangen?

Besten Dank
07.07.2005 | 23:30

Antwort

von


(892)
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn der Lohn zum Monatsanfang fällig ist, ist der Arbeitgeber auf jeden Fall mit der Lohnzahlung für den Monat Juni in Verzug.

Sie können daher grundsätzlich jetzt bereits Ihren Anspruch anwaltlich oder gar gerichtlich geltend machen. Unter Umständen müssen Sie dazu auch eine im Arbeitsvertrag vereinbarte Verfallsfrist beachten.

Sie sollten daher nun einen Anwalt mit der Durchsetzung Ihres Anspruches beauftragen. Selbstverständlich können Sie für die Zeit des Verzuges auch Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinsssatz der EZB verlangen.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann


Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 08.07.2005 | 00:09

Sehr geehrter Herr Schwartmann,


vielen Dank zunächst für Ihre Antwort.

Ich möchte mir zum besseren Verständnis der Frage folgendes vereinfachtes Beispiel erlauben:

Falls ich meinen Lohn gerichtlich erzwingen müsste, wer kommt für die Anwaltskosten auf?

Der Schuldner oder ich selbst?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 08.07.2005 | 11:21

Da es sich um einen Arbeitsrechtsstreit handelt, trägt dort jede Partei (in erster Instanz) ihre eigenen Kosten selbst. Ihre Anwaltskosten müssten Sie also leider selbst tragen.

Mit freundlichen Grüßen
A. Schwartmann

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5,0

Vielen Dank!


ANTWORT VON

(892)

Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verwaltungsrecht