Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Löschung im Grundbuch zustimmen ?


12.06.2005 21:19 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Guten Tag !!
Als ich verheiratet war habe ich ein Haus gekauft. Nach meiner Scheidung hat mein damaliger Ehemann das Haus behalten und die Hälfte an mich abbezahlt. Daher ist im Grundbuch meiner Heimatstadt zu meinen Gunsten eine brieflose Grundschuld nebst 10 % Zinsen p.a. eingetragen. Mein gesch. Ehemann hat diese Vereinbarung mit einer monatlichen Rate ordnungsgemäß abgezahlt. Nun ist die eigentliche Grundschuld in Kürze abbezahlt, nicht jedoch die aufgelaufenen Zinsen (10 % p.a.). Ich habe meinen gesch. Ehemann vor geraumer Zeit um Erklärung gebeten, wie denn diese Zinsen an mich gezahlt werden möchten. Bisher kam aber kein Vorschlag. Nun erwartet mein gesch. Ehemann von mir die Zustimmung zur Löschung meines Rechts im Grundbuch, ohne ein Wort über die noch zu zahlenden Zinsen. Was soll ich denn jetzt machen ?

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Grundschuldzinsen (meist zwischen 10 % und 20 %) sind keine Zinsen, die tatsächlich bezahlt werden. Vielmehr erhöhen diese Zinsen nur den Sicherungsumfang der Grundschuld. Steht also im Grundbuch z.B. eine Grundschuld zu 100.000,-- EUR samt 15 % Zinsen jährlich, ist der Sicherungsnehmer nach zwei Jahren bis zu einem Betrag von 130.000,-- EUR gesichert, auch wenn die tatsächliche Schuld dann nur noch (z.B.) 90.000,-- EUR beträgt.

D.h. in Ihrem Fall, dass nach Abzahlung des Darlehens mit den im Darlehensvertrag vereinbarten Zinsen, keine Ansprüche mehr gegen den gesch. Ehemann bestehen und Sie einer Löschung der Grundschuld zustimmen müssen.

Grundschuld als Sicherung und Darlehen sind also getrennt zu betrachten. Die Verzinsung der Grundschuld erhöht nur den Sicherungsbetrag und hat nichts mit der eigentlichen Schuld zu tun.

Sie werden daher einer Löschung zustimmen müssen.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER