Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Löschung eines NEgativmerkmales bei der CEG Creditreform Consumer GmbH

15.04.2014 23:05 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


15:14

Guten Tag,

meine sog. "CEG-Ampel" steht auf ROT durch ein "laufendes gerichtliches Mahnverfahren" aus dem Jahr 1990 (!) über umgerechnet rund € 2.500,- (zum Zeitpunkt der Entstehung somit ca.DM 5.000,-) zu dessen Details ich mich beim besten Willen nicht erinnern kann.

Eigentlich könnte mir diese "rote Ampel" auch egal sein - kurioserweise habe ich übrigens mehrere Kreditkarten von mehreren Banken (Visa, Amex, Mastercard) und deren Erhalt vor ca. 8-10 Jahren war kein Problem.

Ganz offen gesagt habe ich aber auch kein Interesse, diese alte Forderung, zu der sich seit nunmehr 24 Jahren kein Mensch gemeldet hat, einfach so zu bezahlen.

Konkrete Frage: Gibt es eine "gesetzliche Grundlage", welche die CEG dazu zwingen könnte, diese Ur-Ur-alt-Information zu löschen, damit die Ampel auf grün springt? Meiner Meinung nach ist diese Negativbeurteilung nach 24 Jahren nämlich einfach lächerlich - einmal mehr, wenn man bedenkt, dass jeder kaltblütige Mörder nach 15 Jahren aus dem Gefängnis kommt...

16.04.2014 | 00:29

Antwort

von


(892)
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die eingetragene Forderung dürfte längst verjährt sein, so dass die Eintragung bei der Creditreform rechtswidrig sein wird, weil sie gegen Ihre Rechte aus §§ 823 , 824 BGB verstößt.

Ihnen wird ein entsprechender Anspruch auf Beseitigung = Löschung zu stehen, sowie auf künftige Unterlassung gem. § 1004 BGB .

Sie sollten die Creditreform unter Fristsetzung auffordern, den Eintrag zu löschen, andernfalls einen Anwalt mit der Durchsetzung Ihrer Rechte beauftragen. Gerne stehe auch ich Ihnen zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 16.04.2014 | 10:00

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

haben Sie zunächst herzlichen Dank für Ihre Informationen, die mich hoffen lassen, die Thematik aus der Welt zu bekommen.

Vor 4 Jahren habe ich bereits einmal eine CEG Selbstauskunft abgefragt. Dass es dieses "Rote-Ampel-System" gibt, war mir hierbei nicht bekannt, daher habe ich diese Selbstauskunft auch nicht weiter beantwortet.

Seinerzeit stand im Kleingedruckten der Selbstauskunft (ich habe sie heute morgen herausgekramt) folgender Satz:

"Gerichtliche und kaufmännische Inkassoverfahren werden am Ende des dritten Kalenderjahres, beginnend mit dem Kalenderjahr, das der Speicherung des Aktenabschlusses folgt, gelöscht. In Einzelfällen ist eine längere Speicherung erforderlich. Offene, titulierte Forderungen werden nach 30 Jahren gelöscht"

Der letzte Satz dieses Kleingedruckten erscheint mir wesentlich:
Vermutlich war bzw. ist es nämlich eine titulierte Forderung! Ist es trotzdem nicht unangemessen, dass diese 30 Jahre bei einer "Consumer-Info" gespeichert bleibt resp. über 30 Jahre zu einem schlechten Rating führt?

Ich könnte ja einfach bei der Crefo anrufen, habe aber Bedenken, dass ich dann einen ungewollten Rattenschwanz lostrete.

WAS TUN?

DANKE für Ihre nochmalige Beantwortung
und freundliche Grüße!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19.04.2014 | 15:14

Bitte entschuldigen Sie die späte Beantwortung Ihrer Rückfrage.

In der Tat verjähren titulierte Forderungen erst nach 30 Jahren. Wenn also ein Vollstreckungsbescheid in der Welt ist, kann daraus 30 Jahre lang die Zwangsvollstreckung betrieben werden und dann wäre auch der Eintrag bei der Creditreform nicht zu beanstanden.

Es wird hier also darauf ankommen, ob Ihnen ein Vollstreckungstitel zugestellt wurde. Falls nicht, sollte die Löschung verlangt werden.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(892)

Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verwaltungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90337 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat kompetent und schnell geantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden und bedanke mich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und klar ...
FRAGESTELLER