Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Löschung eines Eintrags aus dem Führungszeugnis


13.01.2006 17:00 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich wurde wegen einer Straftat nach §263 StGB, begangen 1990, im Jahre 1997 zu 3,5 Jahren Haft verurteilt. Die Strafe habe ich zu 2/3 Ende 1999 verbüst. (Erlauben Sie mir die Bemerkung, es war die angenehmste Zeit meines Lebens, kein Stress und alles so schön geregelt...)

Es kamen keine weiteren Verurteilungen hinzu; habe seit 1990 keine Straftaten ausgeübt. (Auch nicht heimlich...)

Wann muss der Eintrag aus dem Führungszeugnis wieder gelöscht werden? Ab dem Zeitpunkt der Tat? Ab Rechtskraft des (harten) Urteils? Oder ab Entlassungszeitpunkt? Oder ab Beendigung der Bewährungszeit?

Ich hörte mal was von 10 Jahren...
13.01.2006 | 17:36

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage. Ich möchte sie sogleich beantworten.

In ihrem Fall beträgt die Tilgungsfrist leider 15 Jahre. Dies ergibt sich aus der Vorschrift des § 46 Absatz 1 Nr. 4 BZRG. Die längere Tilgungsdauer hängt damit zusammen, in das hier eine Freiheitsstrafe verhängt wurde, die länger als ein Jahr währt. Die Frist beginnt zu laufen, vergleiche dazu § 36 BZRG, mit dem Tag des ersten Urteils. Maßgeblich ist dabei die Verkündung des Urteils, nicht die Rechtskraft.

Allerdings, das ergibt sich wiederum aus § 46 (jetzt: Abs. 3) BZRG wird die betreffende oben genannte Frist zusätzlich verlängert um die Zeit der Freiheitsstrafe (hier 3 ½ Jahre).

Ich hoffe, dass Ihre Fragen mithin beantwortet worden sind. Ansonsten stehe ich für Rückfragen im Rahmen der kostenlosen Nachfragemöglichkeit gerne zur Verfügung. Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-

Burgwedel, den 13.01.2006
mailabc@anwaltskanzlei-hellmann.de (entferne abc)


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 13.01.2006 | 18:13

Super. Dann wird es im Jahre 2017 endlich gelöscht? Prima. Nur noch 11 Jahre. Schön, dass der Staat nicht so nachtragend ist. 18,5 Jahre Eintrag im Führungszeugnis. Ich finde aber, 10 Jahre hätten gereicht. Wenn was neues hinzu kommt beginnt die Frist von vorn, oder? (Nur rein informative Zusatzfrage...)

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.01.2006 | 11:51


Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wenn eine neue Straftat dazukommt, bevor die Tilgung erfolgt ist, kommt es zur Tilgung insgesamt erst nach Tilgungsreife auch der neuen Tat, vgl. § 47 Abs. 3 BZRG.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-

Burgwedel, den 14.01.2006
mailabc@anwaltskanzlei-hellmann.de (entferne abc)

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER