Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Löschbewilligung verweigert

24.01.2019 10:39 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Henning


Schönen guteen Tag ,
Meine Großmutter hat damals in meinem Elternhaus Notariell eintragen lassen das das Haus nicht verkauft werden darf ohne Ihre Einwilligung. Der Notar sagte Sie müsse eine Löschbeschwilligung ungterschreiben.
Da meine Eltern beide gestorben sind ist das Haus jetzt in meinem Besitz und auf Grund der Schulden die ich geerbt habe muss ich es leider verkaufen.
Sie weigert sich aber so eine Bewilligung auszustellen. Nur weil Sie es nicht verkaufen will. Ausser mir damit schaden.
Kann man da mit dem Anwalt vorgehen?

LG

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Da die genaue Ausgestaltung des Rechts Ihrer Großmutter nicht bekannt ist, bitte ich um Nachsicht, wenn ich Ihre Frage etwas allgemeiner beantworte.

Die Verkaufs-Vorbehalte wie hier sind in der Praxis nicht unüblich und sollen dazu dienen, dass die Immobilie im Familienbesitz verbleibt. Nicht selten sichern vormalige Eigentümer (meist Eltern) auf diesem Wege die Immobilie im Rahmen einer vorgezogenen Vermögensnachfolge gegen Belastungen, Zwangsmaßnahmen oder eben Verkäufe ab, insbesondere dann, wenn die nachfolgenden Eigentümer (meist die Kinder) entweder gefahrgeneigte selbständige Berufe ausüben, also ein Berufsfehler zu Vollstreckungen führen kann, oder die Kinder ihren Eltern hinsichtlich ihres sonstigen Vermögens noch nicht sonderlich "gefestigt" erscheinen.

Aufgrund der im Grundbuch eingetragenen Belastung ist es also das gute und verbriefte Recht Ihrer Großmutter, ihre Einwilligung zu verweigern. Sofern sie nicht unter den Aspekten von Treu und Glauben ausnahmsweise hierzu verpflichtet wäre (hierfür bietet der mitgeteilte Sachverhalt keine Anhaltspunkte), wäre auch die Mandatierung eines Anwalts wohl kaum aussichtsreich.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74540 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Rechtsanwalt Gero Geißlreiter hat die Anfrage in jeder Hinsicht hervorragend beantwortet. Danke auch für die Antwort auf unsere Nachfrage. Sehr empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wir haben eine Flatrate bei "Frag-einen-Anwalt.de", die sich wirklich lohnt, da wir zur Zeit einige Anfragen haben. Auch diese wurde durch Herrn Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer auf dem Portal wieder hervorragend beantwortet. ... ...
FRAGESTELLER