Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.704
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lizenzverlustversicherung

21.02.2018 11:23 |
Preis: 30,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ralf Hauser, LL.M.


Ich bin selber Pilot. Über meinen Arbeitgeber wurde eine Flugdienstuntauglichkeitsversicherung abgeschlossen, d.h. bei dauernder Verlust der Flugtauglichkeit muss diese Versicherung eine Geldsumme zahlen. Seit dem Beginn meiner beruflichen Tätigkeit habe ich ein Hochtonabfall im Audiogramm, genau gesagt bei 6 und 8 kHz, alle anderen Frequenzen im Audiogramm kann ich normal hören, dies hat auch keine Einschränkungen für meine Arbeit. Lizenzrechtlich relevant sind lediglich die Frequenzen 500, 1000, 2000, 3000 Hz, und diese kann ich ohne Probleme hören.
In den AVB der Versicherung steht nun folgender Satz:
"Ausschlüsse

Ausgeschlossen von der Versicherung ist die Flugdienstuntauglichkeit, die zurückzuführen ist auf

-Anomalien oder körperliche Fehler und deren Folgen, wenn die Anomalien oder die körperlichen Fehler vor Beginn des Versicherungsschutzes bestanden haben und die versicherte Person bzw. die Versicherungsnehmer von dem Bestehen der Anomalie oder des körperlichen Fehlers Kenntnis gehabt haben"

Diese Versicherung wurde damals automatisch abgeschlossen, ohne Gesundheitsprüfung, und -fragen. Sollten sich meine Ohren nun verschlechtern, und auch die lizenzrelevanten Frequenzen schlechter gehört werden, müsste die Versicherung dann bei Fluguntauglichkeit zahlen, oder könnte sie sich auf den obigen Ausschlussgrund berufen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Leider könnte die Versicherung sich auf den Ausschlussgrund berufen, aber nur, wenn die jetzige Ursache (körperlicher Fehler) auch dazu führt, dass Sie bei den für die Flugtauglichkeit relevanten Frequenzen Probleme bekommen. Sollte eine andere Ursache (nach Versicherungsabschluß)dafür verantwortlich sein, dann müsste die Versicherung zahlen.

Die Versicherung wird, wenn Fluguntauglichkeit eintritt, von Ihnen eine Aufstellung der Sie in Vergangenheit behandelnden Ärzte anfordern und dort Auskünfte einholen, ob Sie bereits wegen der Krankheit, die zur Fluguntauglichkeit führt, bereits vor Abschluß der Versicherung in Behandlung waren.
Ist dies der Fall und die damalige körperliche Grunderkrankung hat zu der Verschlechterung geführt, würde die Versicherung nicht zahlen.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.


Mit freundlichen Grüßen

Ralf Hauser, LL.M. (Versicherungsrecht)
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 21.02.2018 | 21:29

Kann man denn überhaupt mit Sicherheit sagen, dass die Ursache, welche zu dem bestehenden Hörverlust (im Hochtonbereich) geführt hat, auch für einen weiteren Hörverlust in der Zukunft verantwortlich sein kann? Ein weiterer Hörverlust könnte doch auch durch Lärm im Cockpit entstehen, wäre dies dann eine Folge des bestehenden Hörverlusts?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.02.2018 | 22:04

Sehr geehrter Fragesteller,

es müßte sich um die gleiche Grunderkrankung handeln. Ob dies ärztlich feststellbar ist, kann ich nicht beurteilen, weil ich die Ursache bei Ihnen nicht kenne. Die Beweislast läge auf jeden Fall bei der Versicherung, wenn Sie sich auf den Ausschlussgrund berufen würde.
Wenn die Ursache Lärm im Cockpit wäre und die jetzige eine andere, dann ist es keine Folge der momentanen Höreinschränkung.

Beste Grüße

Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER