Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lizenz für Häkelfiguren

21.07.2021 15:18 |
Preis: 30,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von


Guten Tag,
vor einigen Jahren entdeckte ich das häkeln für mich. Seitdem habe ich bereits viele Bücher und Anleitungen von diversen Internetplattformen käuflich erworben.
In vielen dieser Anleitungen finden sich Angaben zum Urheberrecht.
Um ein paar Beispiele zu nennen:

- „Der Verkauf der fertigen Figur ist nach vorheriger Absprache gestattet."
- „Ein Verkauf der mit Hilfe dieser Anleitung gefertigten Figur ist erlaubt - vorausgesetzt, sie werden vom Käufer der Anleitung persönlich in limitierter Stückzahl handgefertigt und sind mit einem Verweis auf den Designer versehen. Fügen Sie die folgende Zeile sowohl Ihrer Artikelbeschreibung als auch der verkauften Figur bei: „Diese Figur wurde handgefertigt von (Ihr Name) nach einem Design und der Anleitung von…"
- „Der Verkauf des fertigen Gegenstandes z.B. in Läden, auf Märkten und/oder im Internet ist jedoch in kleiner Auflage gestattet. Im Internet ist der Hinweis „nach einer Anleitung von …" sichtbar anzugeben! Solltest Du mehr als 10 Produkte verkaufen wollen, ist dies gegen Erwerb einer Verkaufslizenz möglich. Eine kurze E-Mail an … genügt."
- „Der Verkauf, Tausch, die Vervielfältigung, Veröffentlichung und Übersetzung (auch im Internet) der Anleitung sowie der Verkauf der daraus entstandenen Produkte (im Internet oder auf sonstigem Wege) sind verboten."
- „Die Projekte aus diesem Buch sind nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt oder als Spende an gemeinnützige Organisationen und Einrichtungen sowie als Ausstellungsstücke mit dem Vermerk auf den Urheber: …."
- „Für die kommerzielle Verwendung der Vorlagen und fertiggestellten Projekte muss die Erlaubnis des Verlages vorliegen."
- „Es untersagt, die fertige entstandene Figur aus dieser Anleitung im Internet oder bei lokalen Ereignissen (z. B. Märkte und Ladengeschäfte) zu verkaufen."

Zu meiner Frage:
Das Anleitungen dem Urheberrecht unterliegen können, verstehe ich, aber sind meine gehäkelten Werke schützenswertes Gut seitens des Herausgebers einer Häkelanleitung?
Kann der Designer oder der Verlag mich in Verbindung mit dem Verkauf meiner gehäkelten Werke in irgendeiner Art verpflichten? Oder andersherum gefragt: Hat der Designer das Recht auf einen Unterlassungsanspruch gegen mich, wenn mein gehäkeltes Werk seiner Anleitung kaum entspricht bzw. aus Ideen verschiedener Designer besteht, wenn ich ihn wunschgemäß beim Verkauf als Designer angebe?
Ich habe natürlich nicht vor Massenware zu produzieren. Ich finanziere mit dem Verkauf meiner gehäkelten Werke das Material für zukünftige Projekte meines Hobbys.

Vielen Dank für die Beantwortung.

25.07.2021 | 16:48

Antwort

von


(786)
Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage der durch Sie mitgeteilten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es kommt grundsätzlich in Betracht, dass ein derartiges Muster nach § 2 Abs. 1 Nr. 7 Urheberrechtsgesetz urheberrechtlich geschützt ist. Das ist jedenfalls dann der Fall, wenn das jeweilige Muster eine Schöpfungshöhe aufweist, als nicht nur eine Standardform darstellt, sondern eben tatsächlich eine eigene Idee desjenigen beinhaltet, der die Anleitung verfasst hat. Darüber hinaus kommt auch noch ein Schutz nach dem Designgesetz in Betracht.

Deshalb ist es auch zulässig, dass die jeweiligen Verfasser von Ihnen ein Einverständnis oder aber den Erwerb einer Lizenz verlangen. Es haben vor allem Personen, die derartige Artikel online verkauft haben, bereits Abmahnungen erhalten.

Wenn der Ersteller des Musters es zulässt, dass Sie unter Nennung der Herkunft des Musters Artikel verkaufen, dann wäre das ebenfalls eine zulässige Lösung.

Soweit Sie Bestandteile einzelner Anleitungen so miteinander kombinieren, dass diese Werke bereits über eine eigene Schöpfungshöhe verfügen, dann dürfen Sie aber ohne weitere Auflagen des Erstellers die Werke verkaufen. Dabei sollte aber wirklich darauf geachtet werden, dass eine eigene schöpferische Leistung vorliegt und nicht nur einzelne abgrenzbare Bestandteile miteinander kombiniert werden. Wenn die Veränderung aber groß genug ist und auch nicht mehr eindeutig auf den einzelnen Ersteller einer Anleitung zurück zu führen ist, dann dürfte das Risiko bei einem Weiterverkauf gering sein, auch wenn der Verkauf online erfolgt.

Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(786)

Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Datenschutzrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 91517 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Mir wurde schnell und kompetent geholfen. Vielen herzlichen Dank. Die Zusammenarbeit wird fortgeführt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war ausreichend um eine entscheidung zu treffen. dankeschön ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Danke Ihnen für Ihren rechtlichen Rat! Grüße ...
FRAGESTELLER