Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Limitiertes Vorkaufsrecht für das Elternhaus

| 04.08.2018 12:16 |
Preis: 52,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Das Vorkaufsrecht hat folgenden Inhalt:

Das Vorkaufsrecht steht dem Berechtigten für den ersten Verkaufsfall zu.
Das Vorkaufsrecht erlischt nicht durch eine Veräußerung, bei der es nicht ausgeübt werden kann.
Der Vorkaufspreis ist allerdings in der Weise limitiert, dass mein Sohn höchstens so viel bezahlen muss, wie er in Erfüllung der Teilungsanordnung von seinem Bruder erhalten hat.
Tatsächlich wurde eine Zahlung von 100 000.- Euro ausgeführt.
Das Vorkaufsrecht ist nicht übertragbar und nicht vererblich.
Für das Vorkaufsrecht gelten im übrigen die gesetzlichen Bestimmungen.
Das Vorkaufsrecht ist im Grundbuch durch Eintragung einer Vormerkung zu sichern, unmittelbar im Rang nach den im Zeitpunkt meines Todes dort eingetragenen Belastungen und dem Grundpfandrecht gemäß Buchstabe b) dieser Urkunde.

Buchstabe b)
Mein Sohn … ist im Gegenzug verpflichtet an meinen Sohn … einen Betrag in bar von 50% des Verkehrswertes für den näher bezeichneten Haus- und Grundbesitz … zu bezahlen. Diese Beträge sind bis zur Fälligkeit unverzinslich.

Nun möchte nach 9 Jahren mein Bruder das Haus verkaufen. Er hat mich dazu aufgefordert auf mein Vorkaufsrecht zu verzichten. Das Haus hat nach seinen Angaben einen Verkaufswert von 200 000.- Euro bis 220 000 Euro. Vergleichbare Häuser sind im Internet mit ca 500 000 Euro ausgewiesen.

Was ist hier nun zu tun?

mit freundlichen Grüßen
04.08.2018 | 12:53

Antwort

von


(675)
Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: http://www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Hier ist ggf. durch Einholung eines Sachverständigengutachtens der aktuelle Verkaufswert, also der Marktpreis, des Hausgrundstücks zu ermitteln. Erst wenn dieser bekannt ist, kann das weitere Vorgehen abschließend beurteilt werden. Nur bei einem Verkaufswert von 200.000 EUR oder tiefer wäre angesichts der angegebenen wirtschaftlichen Dimensionen (100.000 EUR Vorkaufs-Kaufpreis gegen hälftigen Verkaufswert im Gegenzug) ein Verzicht zu erwägen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 04.08.2018 | 17:34

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Bei Zahlung des erhaltenen Betrages von 100 000 Euro an meinen Bruder erwerbe ich das Elternhaus und kann dann als Eigentümer verfahren wie es mir gefällt.
Damit ist dann ausgeschlossen, dass ich vom Verkaufspreis an meinen Bruder einen Betrag herausgeben muss.
Deshalb betrachte ich Ihre Empfehlung als absolut nicht durchdacht. Erst bei einem Verkehrswert von 100 000 Euro plus Kosten für Grunderwerbsteuer, Notar und alle sonstigen Nebenkosten wird meiner Meinung nach ein Rücktritt vom Vorverkaufsrecht interessant!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Böhler »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 04.08.2018
4,8/5,0

Bei Zahlung des erhaltenen Betrages von 100 000 Euro an meinen Bruder erwerbe ich das Elternhaus und kann dann als Eigentümer verfahren wie es mir gefällt.
Damit ist dann ausgeschlossen, dass ich vom Verkaufspreis an meinen Bruder einen Betrag herausgeben muss.
Deshalb betrachte ich Ihre Empfehlung als absolut nicht durchdacht. Erst bei einem Verkehrswert von 100 000 Euro plus Kosten für Grunderwerbsteuer, Notar und alle sonstigen Nebenkosten wird meiner Meinung nach ein Rücktritt vom Vorverkaufsrecht interessant!


ANTWORT VON

(675)

Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: http://www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Zivilrecht, Erbrecht, Vertragsrecht