Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lieferung zum genannten Preis verbindlich?

21.01.2008 19:47 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Sehr geehrter Anwalt,

ich habe soeben im Online-Shop von Vodafone unter der URL http://shop.vodafone.de/Shop/product_details.jsp?_DARGS=/Shop/core_details.jsp gesehen, dass diese Karte OHNE Vertrag für 1 EUR verkauft wird.

Wenn ich nun bestelle, kann ich dann auf die Lieferung von der Karte für 1 EUR bestehen oder handelt es sich hierbei um einen Fehler seitens Vodafone sodass sie nicht zur Lieferung verpflichtet sind?

Viele Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform nur dazu dienen soll, Ihnen einen ersten Eindruck der Rechtslage zu vermitteln. Die Leistungen im Rahmen einer persönlichen anwaltlichen Beratung/Vertretung können und sollen an dieser Stelle nicht ersetzt werden.
Auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt beantworten:

Ich konnte die von Ihnen angegebene Seite zwar nicht einsehen, aber grundsätzlich haben Sie einen Anspruch auf Lieferung der Karte für 1,00 Euro, wenn dies so ohne Vertrag angeboten wird.

Es sei denn, es handelt sich dabei um einen Schreibfehler oder dergleichen, welcher die Gegenseite zur Anfechtung des Vertrages berechtigen würde. Beweislast dafür trägt aber die Gegenseite.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben und

verbleibe mit freundlichen Grüßen

Dileyha Altintas

Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 21.01.2008 | 20:07

Vielen Dank für Ihre Schnelle Antwort.

Jedoch kann die Gegenseite ja immer behaupten es handele sich um einen Schreibfehler.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.01.2008 | 20:25

Wie gesagt, behaupten allein reicht nicht, die Gegenseite muss dies auch im Streitfall vor Gericht beweisen können. Ob sie das kann, kann aber ohne Kenntnis der näheren Umstände nicht beantwortet werden. Wenn es sich aber um einen offensichtlichen Fehler handelt, wird man eher von der Beweisbarkeit des Fehlers ausgehen müssen

MfG
D. Altintas

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 75813 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top Beratung! Letztlich kam es so wie vorhergesagt, ich habe die ZÜP problemlos erhalten. Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besonders ausführliche, vorbildliche Antwort, die alle mögliche Aspekte auf praktikabele Weise hinweist. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
alles bestens ...
FRAGESTELLER