Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lieferadresse auf Überweisung angegeben


27.07.2005 18:53 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Liebes Anwalts-Team,

bei einem Online-Versandhandelsgeschäft mußte man sich vor der Bestellung registrieren (mit Adresse u.s.w.)

Bei der Überweisung (Lieferung nur per Vorkasse) habe ich angegeben: bitte senden Sie die Ware an: Stadt B.

Der Shop hat jetzt an Wohnsitz 1 gesendet anstatt an 2.

Dadurch konnte mich die Ware nicht erreichen und die Ware ist zurück an den Absender gegangen. Die Versandkosten - trägt laut Vertrag der Käufer- betragen 90 € habe ich jetzt ein Recht darauf dass die Ware auf Kosten des Versenders an Adresse 2 geliefert wird ?

Danke

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Da der Verkäufer die Ware nicht an den kaufvertraglich vereinbarten Lieferort versendet hat, haben Sie die Versandkosten nicht zu tragen. Vielmehr ist der Verkäufer seiner Pflicht zur Lieferung nicht ordnungsgemäß nachgekommen. Dafür haftet allerdings einzig und allein der Verkäufer. Dieser wird die Ware wohl nochmals an die richtige Adresse versenden müssen. Soweit Sie dei Versandkosten bereits beglichen haben, hat der Verkäufer dies auf eigene Kosten zu tun.



Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de

Nachfrage vom Fragesteller 13.08.2005 | 14:44

Sehr geehrter Herr RA Kristian Kah,

wie sollte ich jetzt Ihrer Meinung nach auf unten stehendes Schreiben reagieren ?

Mfg und Danke

Ein Ratsuchender




keiner kann ahnen, das Sie mit der Angabe bei der Überweisung eine Versandanschrift meinen.

Sie hätten dieses bereits bei der Bestellung angeben können, bzw. später bei den Zahlungsanforderung oder sogar zu jedem anderen Zeitpunkt vor der Auslieferung.
ferner hat jeder Kunde die Möglichkeit eine Lieferanschrift im Shop anzugeben. Aber auch hier ist die Anschrift in Aachen zu finden.

Auf Nachfrage beim Spediteur haben Sie nach ***** gefragt. Hätten Sie jedoch nach ***** gefragt, so hätte man Ihnen auch weiter helfen können.
Zusätzlich hat die Spedition ebenfalls versucht Sie telefonisch zu erreichen.

Nun denn, der Roller steht jetzt wieder bei uns am Lager.

Nun gibt es 2 Möglichkeiten.

1. Sie lassen ihn abholen
2. Sie übernehmen die weiteren versandkosten für die erneute Anlieferung.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.08.2005 | 19:48

Ich entnehme Ihre Nachfrage, dass Sie die richtige Lieferadresse erst im Verwendungszweck der Überweisung angegeben haben. Dies hatte ich aus Ihre ersten Fragestellung zunächst so nicht erkannt. Nach der nunmehrigen Sachlage, hatten Sie als Lieferadresse also zunächst eine andere Adresse vereinbart, an welche der Verkäufer auch lieferte. Damit hat dieser seine vertragliche Verpflichtung erfüllt.

Sie werden die Versandkosten nunmehr wohl tragen müssen.

Ich bedaure, Ihnen zunächst eine anders lautende Antwort gegeben zu haben aber die hier eingestellte Eingangsfrage war leider etwas mißverständlich formuliert.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER