Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Leitungsrecht auf Nachbargrundstück

| 26.01.2011 20:46 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Wir haben 2002 ein Haus und Grundstück (686 m²)erworben. Das ursprüngliche Grundstück ( 1250 m²)wurde mit unserem Kauf geteilt. Übrig geblieben ist also ein freies Grundstück (unser Nachbargrundstück und gleichzeitig Eckgrundstück). Über dieses übrig gebliebene Grundstück verlaufen unsere Versorgungsleitungen wie Gas, Abwasser, Strom und Telekom. Im Grundbuch ist ein Leitungsrecht für uns eingetragen. Nun gibt es Interessenten für dieses Grundstück. Dürfen die zukünftigen Besitzer auf ein Grundstück bauen, auf dem unsere Leitungen liegen ? Dürfen sie unsere Leitungen beliebig verlegen ? Kann es finanzielle Konsequenzen für uns geben ? Vielen Dank

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Anfrage beantworte ich gerne im Rahmen einer Erstberatung wie folgt:

Wie Sie ausführen, ist im Grundbuch in Abt. II zu Ihren Gunsten eine Dienstbarkeit in Form eines Leitungsrechts eingetragen.

Das hat die Wirkung, dass das Recht, Leitungen auf dem "fremden" Grundstück zu verlegen genauso geschützt ist, wie auch der Verlauf der Leitungsführung. Sie sollten sich in diesem Zusammenhang noch einmal die schuldrechtliche Bestellung dieser Dienstbarkeit ansehen. Ich unterstelle, dass dies im Zusammenhang mit dem Abschluss ihres Kaufvertrages erfolgt ist. Üblich ist, dass der Leitungsverlauf eingezeichnet ist, weiterhin sehen die üblichen Regelungen einen sog. Schutzstreifen vor, in dem die Leitungen verlaufen, der auch nicht bebaut werden darf. Welche Regelungen genau in Ihrem konkreten Fall getroffen wurden, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschließend beurteilen. Wenn Sie mir die Regelungen zur Grundschuldbestellung zur Verfügung stellen,kommentiere ich den Inhalt und den Umfang gerne.

Zurück zu Ihren Fragestellungen:

1. Dürfen die zukünftigen Besitzer auf ein Grundstück bauen, auf dem unsere Leitungen liegen?

Antwort:
Selbstverständlich dürfen die zukünftigen Besitzer das Grundstück bebauen. Ist jedoch bei der Bestellung der Grunddienstbarkeit ein sog. "Schutzstreifen" vorgesehen, so darf dieser nicht bebaut werden und es muss gewährleistet sein, dass sie jederzeit an ihre Leitungen herankommen.

2.Dürfen sie unsere Leitungen beliebig verlegen?

Ein "beliebiges Verlegen" wird wahrscheinlich schon aus Kostengründen unterbleiben.

Antwort:
Auch hier sollten Sie den Inhalt der Grundschuldbestellung zu Rate ziehen. Üblich ist, dass ein Schutzstreifen und der Verlauf der Leitung in der Bestellung geregelt sind. Dann dürfen die zukünftigen Nachbarn Ihre Leitungen überhaupt nicht verlegen.

3.Kann es finanzielle Konsequenzen für uns geben?

Antwort:
Die Antwort ist ganz einfach, nein.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Ausführungen geholfen zu haben.

Ihr RA Lothar Eichholz

Bewertung des Fragestellers 28.01.2011 | 17:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?