Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Leitungsrecht-Schaden durch Abwasserleitung Schadenersatz

26.03.2010 09:18 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


Sehr geehrte Rechtsanwälte von frag-einen.anwalt.de,

ich besitze ein Grundstück, welches direkt an einer Straße gelegen ist. In dieser Straße ist die gemeindliche Abwasserleitung verlegt. Hinter meinem Grundstück, etwas hangaufwärts liegt ein weiteres Grundstück, welches keinen direkten Zugang zur Straße und damit auch nicht an das Abwassersystem hat. Daher ist die Abwasserleitung des hinteren Grundstücks über mein Grundstück geführt worden.

Jetzt habe ich feststellen müssen, dass Feuchtigkeitsschäden in meinem Keller entstanden sind, die von dieser Abwasserleitung des Nachbargrundstücks entstanden sind. Die Leitung ist erheblich undicht und wurde nie gewartet.

Kann ich die Reparaturkosten von meinem Nachbarn ersetzt bekommen? Und vorallem gibt es eine Rechtsgrundlage nach der ich auch einen Kostenvorschuß für die Abdichtung bekommen kann?
Mein Nachbar sagt das ihn das alles nichts angeht weil die Leitung auf meinem Grundstück in meinem Eigentum steht.

Kann ich auch die Feuchtigkeitsschäden ersetzt bekommen? Und kann ich einfach die Abwasserleitung absperren auf meinem Grundstück, damit es nicht zu weiteren Schäden kommt?

Die Leitung ist nicht als Grunddienstbarkeit im Grundbuch eingetragen. Kann mein Nachbar diese Eintragung verlangen?

26.03.2010 | 13:29

Antwort

von


(832)
Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: http://www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Die durch Ihr Grundstück verlaufende Leitung könnte als Notleitung angesehen werden, was die analoge Anwendung von § 917 BGB eröffnet. Dann müssten Sie die Leitung dulden, wenn der Nachbar keine andere Möglichkeit hat, an das Abwassersystem angeschlossen zu werden. Zudem ist das Nachbarrechtsgesetz des Bundeslandes, in welchem sich das Grundstück befindet, zu prüfen.

Ein Anspruch zum Ersatz der zur Reparatur notwendigen Aufwendungen könnte sich hier etwa aus den Regelungen der sog. Geschäftsführung ohne Auftrag (§§ 677, 683, 670), ein Anspruch auch auf Ersatz der Feuchtigkeitsschänden aus dem nachbarschaftlichen Gemeinschaftsverhältnis (§ 906 Abs. 2 BGB analog) oder aus § 823 BGB ergeben. Allerdings kann im Rahmen dieser Plattform nicht abschließend beurteilt werden, ob ein Anspruch besteht, da zuvor alle örtlichen Begebenheiten und Unterlagen zu prüfen sind. Insbesondere ist zu untersuchen, ob nicht weitere Leitungen für den Feuchtigkeitsschaden infrage kommen und ob die Leitung ausschließlich Ihrem Nachbarn zugute kommt.

Einen Anspruch auf Kostenvorschuss gibt es in Ihrem Fall leider nicht.

Ob die Leitung bis zur Reparatur abgesperrt werden kann, ist danach zu beurteilen, was für Schäden weiter drohen. Hier könnte ein Unterlassungsanspruch (§ 1004 BGB ) Anwendung finden.

Ein Anspruch auf Eintragung einer Grunddienstbarkeit im Grundbuch steht Ihrem Nachbarn nicht zu.

Ich rate Ihnen, einen Rechtsanwalt vor Ort mit der weiteren Prüfung und Vertretung Ihrer Interessen zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 26.03.2010 | 13:57

Sehr geehrter Herr Böhler,

vielen Dank für ihre schnelle Antwort. Ich habe jetzt also festgestellt, dass ich unter gegebenen Umständen einen Anspruch auf Ersatz der zur Reparatur der Leitung notwendigen Aufwendungen haben kann.

Ist die Geschäftsführung ohne Auftrag denn die einzige in Betracht kommende Anspruchsgrundlage für einen Anspruch auf Ersatz der Reparaturaufwendungen?

Sieht das BGB generell keinen Kostenvorschuß vor oder gäbe es da eine Anspruchsgrundlage für einen etwaigen Kostenvorschuß? Wenn man einen Anspruch auf Kostenvorschuß prüfen würde, auch wenn man dann zu einem negativen Ergebnis kommt, welcher Paragraf könnte da zu prüfen sein?

Und habe ich es richtig verstanden, dass es meinem Nachbarn nicht möglich ist eine grundbuchmäßige Absicherung der Leitung verlangen zu können, auch wenn es einen Anschluss- und Benutzungszwang gibt? Er behautet steif und fest, dass eine solche grundbuchmäßige Absicherung möglich wäre! Gäbe es da eine mögliche Anspruchsgrundlage?

Vielen Dank und herliche Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 26.03.2010 | 14:18

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt:

Wie gesagt kann das Bestehen eines Anspruchs im Rahmen dieser Plattform seriös nicht abschließend beurteilt werden. Die Geschäftsführung ohne Auftrag ist ein Aufwendungsersatzanspruch, als Schaden (Unterschied zur Aufwendung: unfreiwillige Einbuße) können die Reparaturkosten möglicherweise etwa auch über die §§ 906 Abs. 2 BGB analog, 823 BGB ersetzt verlangt werden.

Es gibt im BGB auch Ansprüche auf Kostenvorschuss, z.B. im Werkvertrag in § 637 Abs. 3 BGB für den Besteller gegenüber dem Unternehmer oder nach der Rechtsprechung auch für die Beseitigung von Mängeln im Mietverhältnis für den Mieter gegenüber dem Vermieter, §§ 536a , 242 BGB . Hier jedoch eine Analogie auf die bei Ihnen gegebene Situation zu konstruieren, halte ich für schwierig.

Ihr Nachbar hat keinen Anspruch darauf, dass Sie ihm über das Notleitungsrecht hinausgehende Rechte einräumen, also auch nicht darauf, dass hier eine Grunddienstbarkeit im Grundbuch eingetragen wird.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 26.03.2010 | 14:18

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt:

Wie gesagt kann das Bestehen eines Anspruchs im Rahmen dieser Plattform seriös nicht abschließend beurteilt werden. Die Geschäftsführung ohne Auftrag ist ein Aufwendungsersatzanspruch, als Schaden (Unterschied zur Aufwendung: unfreiwillige Einbuße) können die Reparaturkosten möglicherweise etwa auch über die §§ 906 Abs. 2 BGB analog, 823 BGB ersetzt verlangt werden.

Es gibt im BGB auch Ansprüche auf Kostenvorschuss, z.B. im Werkvertrag in § 637 Abs. 3 BGB für den Besteller gegenüber dem Unternehmer oder nach der Rechtsprechung auch für die Beseitigung von Mängeln im Mietverhältnis für den Mieter gegenüber dem Vermieter, §§ 536a , 242 BGB . Hier jedoch eine Analogie auf die bei Ihnen gegebene Situation zu konstruieren, halte ich für schwierig.

Ihr Nachbar hat keinen Anspruch darauf, dass Sie ihm über das Notleitungsrecht hinausgehende Rechte einräumen, also auch nicht darauf, dass hier eine Grunddienstbarkeit im Grundbuch eingetragen wird.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(832)

Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: http://www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Zivilrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90111 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wir sind sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Beantwortung und vor allem sehr verständlich und hilfreich. Vielen Dank dafür. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die beste Hilfe, die man sich wünschen kann. Alles sehr schnell beantwortet, was gefragt wurde. Sehr viel Wissen. ...
FRAGESTELLER