Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Leihvertrag Auto Selbstbeteiligung


03.12.2009 12:37 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



Sehr geehrte Damen und Herren,
im Rahmen eines Neuwagen Kaufes hat mir ein Autohaus einen Leihwagen zur Verfügung gestellt.
Im Vertrage steht: Eine etwaige Schadensersatzhaftung der € 750,- ist beschränkt auf Sachverhalte grober Fahrlässigkeit oder Vorsatzes.
Nun habe ich mit dem großen Berlingo beim Rückwärts einparken einen Schaden bei einem alten Fiat 500 Model verursacht, da ich aus Versehen den Abstand nicht richtig einschätzen konnte.
Durch die Plastikschutzstange vom Berlingo wurde der Fiat in Höhe des Grill's vorne leicht eingedrückt. Am Berlingo habe ich keinen äußeren Schaden festgestellt. Der Fremdschaden wurde bereits durch die Versicherung ausgeglichen Beule /Lack /Rost (ca. 1000,- Euro)

1. War das grob fahrlässig ?
2. Muss ich überhaupt etwas bezahlen??

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

"Grob fahrlässig ist nach der Rechtsprechung ein Handeln, bei dem die erforderliche Sorgfalt nach den gesamten Umständen in ungewöhnlich grobem Maße verletzt worden ist und bei dem dasjenige unbeachtet geblieben ist, was im gegebenen Fall jedem hätte einleuchten müssen, wobei auch subjetive, in der Person des Handelnden begründete Umstände zu berücksichtigen sind" (vgl. BGH NJW 2005, 981, BGHZ 10, 14; BGHZ 89, 153).

Unter Berücksichtigung dieser Rechtsprechung ist nach meiner Einschätzung nicht ersichtlich, dass Sie grob fahrlässig gehandelt hätten. Eine Schadensersatzverpflichtung besteht insoweit nicht.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER