Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Leiblicher Vater verstorben


22.04.2005 07:28 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Ich habe ein Problem mit dem Tod meines Vaters!
Folgendes: Mein Vater ist am 18.04.05 verstorben, es wurde mir durch eine Schwester von ihm mitgeteilt! Ich bin die einzigste leibliche Tochter, und er hat weder eine Lebensgefährtin gehabt noch andere Kinder!
Meine Eltern haben sich vor 28 Jahren scheiden lassen, und seitdem bestand auch kein Kontakt zu meinem Vater, und der restlichen Familie meines Vater auch nicht!
Diese Tante teilte mir dann nur mit, das sie alles mit dem Bestattungsunternehmen regeln! Es wurde eine anonyme Beerdigung gewählt (da dies am billigsten ist)!
Sie sagte mir auf dem Konto meines Vaters sei gerade mal soviel das es dafür reicht!
Der Bestatter (den ich für nähere Information anrief, sagte mir das auf dem Konto nach allen Abzügen noch ein Überschuss bleibt)!
Mein Vater lebte im Haus seiner Eltern,die beide vor langer Zeit verstorben sind! Nun hat man mir erzählt (Fremde) das alle Geschwister damals aufs Erbe verzichtet haben und nur einer das Haus geerbt hat (nicht mein Vater)!
Dazu muss ich sagen, ich weiss garnichts von meinem Vater, weder ob er Geld hat (Sparbücher, Schulden, etc.)
Nun zu meinen Fragen:

1. Was passiert mit dem restlichen Geld vom Konto?
2. Wie bekomme ich Auskunft über das Haus (Grundbucheintragungen)?
3. Kann ich eine schriftliche Verzichtserklärung meines Vaters verlangen?
4. Bekomme ich automatisch vom Nachlassgericht einen Bescheid?
5. Wenn ich nun garnichts unternehme was passiert dann?

Es wäre sehr schön wenn Sie mir helfen könnten, da ich im Moment überhaupt nicht weiss was ich tun kann oder soll!!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Morgen,

nach Ihren Angaben sind Sie die einzige Angehörige Ihres Vaters und damit -sofern kein Testament besteht- die gesetzliche Erbin. Sie sollten zunächst versuchen, sich über die Vermögenssituation einen Überblick zu verschaffen. Hier bleibt Ihnen momentan nur die Möglichkeit, etwa über die von Ihnen genannten Personen Informationen zu sammeln.

Wahrscheinlich müssen Sie aber einen Erbschein beantragen, damit Sie etwa von Banken Auskunft bekommen. Dies können Sie bei jedem Notar machen. Mit diesem Erbschein erhalten Sie von Dritten die nötigen Informationen, da er Sie als Erbin ausweist. Sie haben auch die Möglichkeit, etwa die Verwandten zur Auskunft zu verpflichten. Informationen über das Grundbuch erhalten Sie über das zuständige Grundbuchamt, indem Sie Einsicht in das Grundbuch nehmen. Dies wird Ihnen der Notar erläutern.

Vom Nachlaßgericht bekommen Sie nur dann Mitteilung, wenn Ihr Vater ein Testament gemacht haben sollte. Deshalb sollten Sie sich jetzt auch bereits mit dem Nachlaßgericht in Verbindung setzen.

Wenn Sie gar nichts machen, werden Sie automatisch Erbin. Nur wenn Sie binnen sechs Wochen ab der Kenntnis Ihrer Erbenstellung das Erbe ausschlagen, fällt das Erbe bei Ihnen nicht an.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER