Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lebensversicherung zu Gunsten eines Erben ist Teil des Nachlasses oder nicht?

18.08.2012 18:24 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Vater verstirbt, hinterlässt 2 Töchter. Setzt die eine zur Alleinerbin ein. Ist sich bewusst, dass die andere den Pflichtteil verlangen kann, der dann 25% der gesamten Erbmasse beträgt. Verfügt, dass die fast leer ausgehende Tochter 40% des Barvermmögens (inkl. Konten) erhält, 2 andere, nicht verwandte Personen je 30%.
Nun hat er noch eine Lebensversicherung abgeschlossen. Die Bezugsberechtigte soll ebenfalls ausschliesslich die "Alleinerbin" sein. Behauptet, dass diese Lebensversicherung dann nicht in seinen Nachlass fallen würde.
Stimmt das, oder fällt die fällig werdenden Summe nicht doch in den Nachlass?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:

Wenn in der Lebensversicherung der Bezugsberechtigte genannt ist, dann hat dieser - oder diese - gegenüber der Versicherung einen Anspruch auf Auszahlung der Versicherungssumme.

Die Rechtsprechung hat sich zwar verschiedentlich mit der Frage beschäftigt, ob die Versicherungssumme in bestimmten Fällen Teil der Erbschaft sein kann, aber diese Varianten setzen - soweit ich das sehe - ein Tätigwerden des oder der Erben voraus, sind also für den Fall bejaht worden, dass der Begünstigte kein Erbe ist und die Versicherungssumme noch nicht ausgezahlt ist. Die begünstigte Alleinerbin wird sicher nicht bereit sein, auf ihre eigene Bezugsberechtigung zu verzichten.

Rechtlich ist diese Auszahlung der Versicherungssumme aber als Schenkung so werten, so dass in diesem Zusammenhang Pflichtteilsergänzungsansprüche geltend gemacht werden können.

Sollte ich einen Aspekt vergessen haben oder mich nicht verständlich genug ausgedrückt haben, nutzen Sie bitte die einmalige kostenlose Nachfragefunktion.

Nachfrage vom Fragesteller 18.08.2012 | 22:11

Danke, die Antwort scheint mir richtig. Eine Frage noch:
Wie werden die Erbscheine für den geschilderten Fall aussehen:
Ist das ganze eine "Erbengemeinschaft" oder wird die zur "Alleinerbin" bestimmte Tochter einen Erbschein bekommen, der sie als Alleinerbin ausweist? Wie sieht dann der Erbschein der Tochter aus, die legiglich ihren Pflichtteil beanspruchen kann?
Besten Dank und freundliche Grüsse

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.08.2012 | 22:51

Ihre Nachfrage beantworte ich wie folgt:

Wenn eine Tochter zur Alleinerbin eingesetzt worden ist, dann ist die andere lediglich pflichtteilsberechtigt.

Der Anspruch auf den Pflichtteil ist ein schuldrechtlicher Anspruch (konkret in Höhe von 25 % des Nachlasswerts), der gegenüber dem Erben geltend zu machen ist. Im Rahmen dieses schuldrechtlichen Anspruchs ist dann bei der Berechnung die Schenkung zu berücksichtigen, die aus der Auszahlung der Versicherungssumme resultiert. Hier bestimmt § 2325 Abs. 1 BGB, dass der pflichtteilsberechtigte "als Ergänzung des Pflichtteils den Betrag verlangen" kann, "um den sich der Pflichtteil erhöht, wenn der verschenkte Gegenstand dem Nachlass hinzugerechnet wird."

Einen Erbschein erhält lediglich der Erbe oder die Erbin.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER