Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.625
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lebenslanges Wohnrecht, vererbar?


08.02.2008 14:41 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marc Weckemann



Situation: 1996 wurde meinem Stiefvater ein lebenslanges Wohnrecht in seinem Elternhaus übertragen.
Das Haus gehört seiner Mutter.
Meine Mutter wohnt seit 1996 mit meinem Stiefvater und seiner Mutter in diesem Haus
und hat auch einen größeren Geldbetrag in dieses Haus investiert.
Mein Stiefvater und meine Mutter haben sich als gegenseitige Alleinerben testamentarisch eingesetzt.
Sollte die Mutter meines Stiefvaters sterben, würde meine Mutter das Haus erben.
Was ist aber, wenn mein Stiefvater stirbt, muß meine Mutter dann unter Umständen ausziehen,
wenn die Schwiegermutter das so will?
Andererseits würde meine Mutter ja das Haus erben, sobald die Schwiegermutter gestorben ist.
Ist das lebenslange Wohnrecht meines Stiefvaters auf meine Mutter übertragbar, auch ohne entsprechende Verfügung?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

unter Berücksichtigung der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen beantworte ich Ihnen Ihre Fragen wie folgt:

Ein eingetragenes Wohnungsrecht ist eine beschränkt persönliche Diensbarkeit, die mit dem Tod des Berechtigten (In Ihrem Bsp.: Ihres Stiefvaters) erlischt und nicht vererbbar ist.

Grundsätzlich ist das Wohnrecht auch nicht übertraggbar. Ihrer Mutter steht momentan als Ehefrau Ihres Stiefvaters lediglich ein Mitbenutzungsrecht zu. Wenn Ihr Stiefvater demnach sterben würde, könnte dessen Mutter daher unter Umständen den Auszug Ihrer Mutter fordern.

Ihr Stiefvater kann das Wohnungsrecht jedenfalls nicht an Ihre Mutter übertragen und ihr auch keine weitergehende Berechtigung im Falle seines Todes verschaffen. Hier müsste eine Regelung mit der Mutter Ihres Stiefvaters bestehen oder gefunden werden.

Ihrer Mutter könnte z.B. dann ein eigener Anspruch zustehen, wenn sich das Wohnungsrecht auf Sie als weitere Berechtigte erstrecken würde. In Betracht käme auch ein eigener vertraglicher Anspruch. Anhaltspunkte hierfür sind Ihrer Fragestellung jedoch nicht zu entnehmen. Abschließend kann dies im Rahmen dieser Plattform leider nicht beantwortet werden, da hierfür die Gesamtumstände und die Vertragsgrundlagen überprüft werden müssten. Sie sollten hierfür gegebenenfalls einen Kollegen vor Ort beauftragen.


Ich hoffe, Ihnen mit dieser ersten Einschätzung weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Weckemann
Rechtsanwalt
_____________
Marc Weckemann
C-G-W Rechtsanwälte

Postfach 1543
76605 Bruchsal

Tel.: (07251) 392 44 30 (24h)
Fax.: (07251) 392 44 31

Internet: www.c-g-w.de
E-Mail: info@c-g-w.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER