Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lebensgemeinschaft - Haus gekauft - jetzt Trennung - Finanzierung?

15.08.2010 20:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Guten Abend,

2006 baute ich mit meiner Lebensgefährtin ein Haus. Wir sind nicht verheiratet. Das Grundstück habe ich von meinem Vater erhalten und ich bin als Eigentümer eingetragen. Das verfügbare Eigenkapital kam ausschließlich von mir. Die Hausfinanzierung läuft auf uns beide.
Jetzt stehen wir leider kurz vor unserer Trennung. Wie sieht es rechtlich mit der Finanzierung und den Eigentumsverhältnissen aus. Muss ich meiner Partnerin das Geld, welches Sie zur Finanzierung beigetragen hat, ausbezahlen?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Eigentümer des Hausgrundstücks ist derjenige, der im Grundbuch eingetragen ist. Das sind Sie. Folglich sind Sie der alleinige Eigentümer.


2.

Gegenüber der kreditgebenden Bank haften sowohl Sie als auch Ihre Freundin, da Sie beide Vertragspartner der Bank sind. Ggf. haftet auch das Grundstück, wenn zur Sicherheit eine Grundschuld oder eine Hypothek im Grundbuch eingetragen ist.


3.

Bezüglich der Finanzierungsleistungen der Freundin wird man diese Aufwendungen als Kosten zur Lebenshaltung sehen müssen. D. h. die Freundin hat keinen Anspruch auf die Erstattung diesbezüglich geleisteter Zahlungen.

Etwas anderes würde nur gelten, wenn es zwischen Ihnen und Ihrer Freundin eine die Zahlungen betreffende Vereinbarung gäbe. In einer solchen Vereinbarung müßte sinngemäß geregelt worden sein, daß bei Beendigung der nichtehelichen Lebensgemeinschaft ein bestimmter Betrag zurück zu zahlen sei.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69289 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Lembcke war sehr hilfreich, freundlich und hat nicht nur den Sachverhalt meiner Situation erklärt, sondern auch nächste Schritte, die ich unternehmen kann, aufgezeichnet. Ich rate jedem, der sich in einer verzwickten Lage ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort, sie war gut verständlich und hat unsere Option aufgezeigt. Wir werden die Angelegenheit nicht weiter verfolgen sondern beim zweiten Kind einfach wieder entscheiden, welche Lösung insgesamt (finanziell ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und verständliche Antwort, die mir sehr geholfen hat. Danke ...
FRAGESTELLER