Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Leben in Großbritannien mit deutschem Arbeitsvertrag (deutsche Firma)

21.03.2011 09:03 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

ich versuche herauszufinden, ob man als Deutscher in Großbritannien (bzw. im Vereinigten Königreich) leben kann, während man bei einer deutschen Firma als "ganz normaler Angestellter" mit deutschem Arbeitsvertrag angestellt ist (die Firma existiert nur in Deutschland, es existieren keine verbundenen Unternehmen in Großbritannien. Man würde sich lediglich in Großbritannien aufhalten, während alles andere über Deutschland läuft)? Die Arbeit würde über das Internet erfolgen. Die Bezahlung würde in Euro auf ein deutsches Konto erfolgen und der Erstwohnsitz wäre immer noch in Deutschland (diese beiden Dinge wären jedoch flexibel und könnten geändert werden, denke ich). Welche steuerlichen bzw. rechtlichen Folgen hätte das bzw. was müsste, wenn überhaupt, seitens des Arbeitgebers/Arbeitnehmers arrangiert werden? Und wie lange wäre das in welcher Form möglich?

Bin mir auch nicht sicher, inwieweit hier die 183-Tage-Regel gelten würde.) Habe auch gelesen, dass eine deutsche Firma einen Angestellten "einfach so" für 2 Jahre nach GB versenden könnte (wenn man in GB nicht für einen lokalen Arbeitgeber arbeitet und auch nicht für eine deutsche Niederlassung der Firma in GB arbeitet). Ist das wirklich so?

Was würde mit Lohnsteuer und anderen gesetzlichen Abgaben passieren?
Müsste man außerdem, je nach Szenario, in Deutschland weiter krankenversichert bleiben?

Gibt es dazu ggf. konkrete gesetzliche Regelungen?

Über jegliche Informationen hierzu wäre ich äußerst dankbar!

Herzlichen Dank für die Antworten.

Eingrenzung vom Fragesteller
21.03.2011 | 09:14
Eingrenzung vom Fragesteller
21.03.2011 | 09:20
Eingrenzung vom Fragesteller
21.03.2011 | 09:24
21.03.2011 | 10:12

Antwort

von


(579)
Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Tel: 0202 76988091
Web: http://www.kanzlei-scheibeler.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie wurden bereits von verschiedenen Kollegen darauf hingewiesen, dass Ihr Einsatz im Hinblick auf die Komplexität der Fragen zu gering ist. Da Ihnen aber offenbar nicht mehr Mittel zur Verfügung stehen, werde ich Ihnen unter Berücksichtigung des ausgelobten Einsatzes meine grobe Einschätzung mitteilen:

Die Geltung deutschen Arbeitsrechts kann unproblematisch im Rahmen der Rechtswahl vereinbart werden. Die Beziehung zu Ihrem deutschen Arbeitgeber kann also deutschem Arbeitsrecht z.B. im Hinblick auf den Kündigungsschutz, Urlaub und Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall unterstellt werden, auch wenn Sie von Großbritannien aus arbeiten.

Bei dem Sozialversicherungsrecht wird es allerdings schon problematisch. Gemäß Art. 12 der EG-Verordnung 883/08 kann ein entsandter Arbeitnehmer der Sozialversicherung seines Heimatstaates weiterhin angehören, wenn er von seinem Arbeitgeber in einen anderen Mitgliedstaat entsandt wird und seine voraussichtliche Tätigkeit dort 24 Monate nicht überschreitet. Das haben Sie wohl so im Internet gefunden. Bei Ihnen ist es aber so, dass Sie anscheinend nicht entsendet werden, sondern es Ihrem Arbeitgeber schlicht egal ist, wo Sie arbeiten, weil Sie dies von zuhause aus erledigen können, und sie aus privaten Gründen nach Großbritanninien ziehen wollen. Dies soll zudem nicht für eine begrenzte Zeit geschehen, sondern dauerhaft. Nach meiner vorläufigen Einschätzung unterfallen Sie daher gemäß Art 11 Abs. 3 a) VO 883/04 dem Sozialversicherungsrecht Ihres Tätigkeitsstaates, also britischem Sozialversicherungsrechts. Sie können natürlich versuchen, von Ihrer deutschen Krankenversicherung eine sog. A1-Bescheinigung zu bekommen, die ihre weitere Zugehörigkeit zur deutschen Sozialversicherung bescheinigt. Ich glaube allerdings nicht, dass Sie diese erhalten werden.

Auch beim Steuerrecht wird es problematisch. Gemäß Art. 14 Abs. 2 des neuen Doppelbesteuerungsabkommen mit Großbritannien gilt nämlich die 183-Tage-Regel, wenn Sie in Deutschland ansässig sind, weniger als 183 Tage innerhalb eines Steuerjahres in Großbritannien tätig sind und Ihr Gehalt von dem deutschen Arbeitgeber gezahlt wird, der auch keine Betriebsstätte in Großbritannien hat. Bei Ihrer Ansässigkeit kommt es nicht auf den gemeldeten Erst- oder Zweitwohnsitz an, sondern darauf, wo Ihr Lebensmittelpunkt liegt, insbesondere auch Ihre Familie wohnt. Ist dies in Großbritannien, scheidet die 183-Tage-Regel aus, und Sie hätten von Beginn an in Großbritannien Steuern abzuführen. Wenn Ihr Lebensmittelpunkt in Deutschland liegt, würde Großbritannien gleichwohl das Steuerrecht erhalten, wenn Sie mehr als 183 Tage im Steuerjahr dort sind.

Nach meiner vorläufigen Einschätzung wäre daher auf die von Ihnen geplante Konstellation britisches Steuer- und Sozialversicherungsrecht anwendbar.


Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Fachanwältin für Arbeitsrecht

ANTWORT VON

(579)

Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Tel: 0202 76988091
Web: http://www.kanzlei-scheibeler.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90380 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell. Unkompliziert. Verständlich. Direkt. Absolut weitergeholfen. Klare Empfehlung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
trotz kurzer Info, genau auf den Punkt getroffen. ...
FRAGESTELLER